Farben und Kleidung
Farbwirkungen und Farbassoziationen für Kleidung - Tipps für Gelegenheiten und Anlässe.

Grau

Wissenswertes zur Farbe grau als Kleidungsfarbe


Leider kann man unter Grau sehr verschiedene Textilfarben verstehen. Vom festlich-vornehmen silbergrau bis zum gewöhnlichen Staubgrau, vom dunklen, tristen Grau bis zum feinen Hellgrau (eines Reisekostüms) gibt es alle Übergänge. Gemeinsam ist allen Silber- und Grautönen die Ferne von der lauten Vitalität. Grautöne dürfen in keinem Sortiment fehlen - sie bilden die glückliche Pause zwischen dem oft lästigen Zwang, immer Farbe bekennen zu müssen. Beste Kombinationsmöglichkeit zeichnet diese Farben aus.

Assoziationen
Positiv - seriös, neutral, ausgewogen, dezent, zurückhaltend
Negativ - unverbindlich, unbestimmt

Gelegenheiten/Anlässe
  • Zur Verstärkung einer konservativen oder neutralen Haltung.
  • Möchten Sie etwas erkunden oder versuchen Sie, über Dritte usw. etwas in Erfahrung zu bringen, dann verbergen Sie klug Ihre tatsächlichen Motive in allerlei Grau.
  • Grau ist die richtige Farbe, wenn Sie bei einem Streitfall vermitteln sollen und dabei eine ausgewogene Haltung einnehmen wollen.
  • Tauchen Sie ein in Grau, um Täuschern und Hetzern zu entgehen, und um heimliche Hilfen zu suchen oder auch anzubieten.
  • Um eine unparteiische Haltung zu zeigen.
  • Im Berufsleben ist grau die sicherste Wahl für Kombinationen und Anzüge/Kostüme. Weniger autoritär als marine oder schwarz, präsentiert sich grau als schick und professionell, während es gleichzeitig die diskreteste Farbe ist.
  • Setzen Sie einen starken Akzent dazu, beispielsweise mit einer roten oder violetten Bluse/Hemd, um Innovation und Kreativität auszustrahlen; dabei wirken Sie immer noch professionell.
  • Bei einem Einstellungsgespräch in einem eher konservativen Beruf, mit heller Bluse/Hemd und farbigem Seidentuch als Akzent.
  • Als Vermittler(in) bei Streitfällen - wenn Sie im Hintergrund bleiben möchten.


 

Facebook & Co.