Ruhe und Geborgenheit im heimischen Schlafzimmer

Schlafzimmer in Naturtönen
Entspannende Atmosphäre im Schlafzimmer
Das Schlafzimmer ist ein geschützter Ort, an dem Körper und Seele sich entspannen sollen. Kraft für den neuen Tag bietet nur erholsamer Schlaf, bei dem die Tiefschlafphasen nicht gestört werden. Dieses Ziel klingt simpel, ist jedoch oft schwer zu erreichen. Ein guter Start in Richtung Schlafgefühl gelingt mit einem stimmigen Farbkonzept und einer gesunden Schlafumgebung.

Die richtige Farbe für das Schlafzimmer

Die Farbpsychologie lehrt den Menschen, dass jeder Farbton eine besondere Wirkung auf Wohlbefinden und Energiehaushalt hat. So gibt es für jedes Zimmer die richtige Farbe, die den Zweck des Raumes unterstützt. Bei der Einrichtung des Schlafzimmers ist es wichtig, zu ruhigen Tönen zu greifen. Kräftige Farben wie Orange, Knallrot oder Grellgrün wirken bei Tageslicht zwar attraktiv, lassen die Seele jedoch nicht zur Ruhe kommen. Viel geeigneter für eine erholsame Schlafumgebung sind gedeckte Töne mit hohem Blauanteil. Blau ist eine der wohl beruhigendsten Farben und eignet sich daher bestens für die farbliche Gestaltung eines Schlafzimmers. Wer sich mit der etwas kühlen Farbe jedoch unwohl fühlt und lieber zu warmen Tönen greifen möchte, muss auf diesen Wunsch nicht verzichten. Die Einrichtung des Schlafzimmers nach der Feng Shui Lehre ist auch farblich sinnvoll. So sagt die berühmte asiatische Lehre über Farben im Schlafraum viel aus. Pastelltöne und sanfte Farben wie weiches Grün, Apricot, Flieder oder auch Karamellbraun sind im Feng Shui Bereich gern gesehen.

Auch sollten im Schlafzimmer nicht zu viele Farben auf einmal verwendet werden. Die Kombination zweier Naturtöne wirkt beruhigend und abwechslungsreich, kommen jedoch weitere Farbnuancen hinzu, entsteht eine gewisse Unruhe. Weniger ist im Schlafbereich also definitiv mehr.

Die Größe des Schlafzimmers bestimmt ebenfalls die Farbwahl. Während in kleinen Räumen helle Farben für Weitläufigkeit sorgen, engen dunkle Töne ein. Zu dunklen Farbvarianten sollte also nur gegriffen werden, wenn es im Schlafzimmer ausreichend Platz und Tageslicht gibt. Eine Ausnahme bilden kleine Schlafzimmer mit großer Fensterfläche. Gelangt viel Tageslicht ins Zimmer, wird die beengende Wirkung dunkler Töne hierdurch ausgeglichen.

Farben an die Möbel im Schlafzimmer anpassen

Schlafzimmer in Grün und Weisstönen
Grün im Schlafbereich sorgt für Atmosphäre
Das Mobiliar im heimischen Schlafzimmer kann aus vielfältigen Materialien bestehen. Mit Bett und Schrank aus Naturholz bieten sich andere Möglichkeiten als mit Möbeln aus Metall oder mit farbigem Lacküberzug. Die Gestaltung der Wände wird im besten Fall an die bestehenden Möbel angepasst. Hier bewähren sich diverse Kombinationen.

Möbel aus Naturholz wie Eiche, Buche oder Kiefer wirken in Kombination mit Naturfarben besonders schön. Braun, Grün oder auch Beige und Ocker greifen die wärmende Charakteristik des Holzes auf und tauchen das gesamte Zimmer in ein geborgenes Licht.

Mit Metallmöbeln kombinieren Schlafzimmerbesitzer gerne auch kühlere Farbtöne, denn sie passen zum eher kühlen Ton des Materials. Hellblau, Schiefergrau, Weiß und Bordeaux-Rot sind optimal zur Kombination mit Metallmöbeln geeignet.

Stehen im Schlafzimmer hingegen Möbel mit einer eigenen Farbe, sollte je nach Farbton mit Wandfarben für einen Ausgleich gesorgt werden. Die Lehre der Komplementärfarben kann hierbei eine gute Unterstützung sein. Komplementärfarben wie Gelb und Violett oder Blau und Orange steigern sich gegenseitig, sodass ein farbkräftiges Gesamtbild entsteht. Vorsicht ist hier bei kräftigen Farben geboten. Steht beispielsweise ein leuchtend blaues Bett im Zimmer, hilft grelles Orange nicht weiter. Mit Apricot hingegen wird die komplementäre Wirkung aufgegriffen und der ruhigen Schlafumgebung angepasst.

Gesunder Schlaf für Körper und Geist

Vater mit neugeborenem Baby schlafend
Erholsamer Schlaf dank natürlicher Textilien
Steht das farbliche Konzept, geht es im Schlafzimmer mit wichtigen Einzelheiten weiter. Einen erholsamen Schlaf gewährleisten hochwertige Produkte wie Matratze und Daunendecke. Auch das Kissen unterstützt den Körper individuell bei der Entspannung in der Nacht. Soll für das neue Schlafzimmer eine hochwertige Matratze gekauft werden, empfiehlt sich laut Abendblatt das Probeliegen am Morgen, wenn der Körper ausgeruht ist.

Der Wärmegrad der Daunendecke bestimmt maßgeblich den Schlafkomfort. Im Sommer und Winter eignen sich daher verschiedene Decken. Laut www.daunendecke.de empfiehlt es sich, Bettwäsche je nach Wärmegrad zu wählen. Zur Erleichterung der Auswahl werden dort Bettdecken in fünf verschiedenen Jahreszeiten-Kategorien Sommer, Sommerhalbjahr, Winterhalbjahr, Winter und die draußen-Kategorie WinterPlus angeboten. Schlafen Paare gemeinsam im neuen Schlafzimmer, entscheidet die Größe der Bettdecke über die Schafqualität. Pärchen, die auch in der Nacht die Nähe zueinander suchen, sind mit einer breiten Decke bestens beraten. Sucht jeder im Schlaf die Erholung in der Abgeschiedenheit, lohnt sich der Kauf zweier Decken.

Bettwäsche und Textilien im Farbkonzept

Ein weiterer Farbtupfer im Schlafzimmer sind die verschiedenen Textilien, die hier zum Einsatz kommen. Tagesdecke, Bettwäsche und auch Vorhänge eignen sich bestens, um das Gesamtkonzept stimmig zu ergänzen. Um auch hier eine gesunde Schlafumgebung zu schaffen, sollte bei der Einrichtung auf natürliche Materialien gesetzt werden. Baumwolle, Leinen und atmungsaktive Stoffe unterstützen den Körper und belasten ihn nicht. Die gewählten Textilien sollten nicht allzu bunt gemischt vorliegen. Viel eher lohnt es sich, bei der Neugestaltung des Schlafbereichs auch in neue Bettwäsche und Vorhänge zu investieren. Alte nicht mehr passende Wäsche kann dann beispielsweise für das Gästezimmer genutzt werden.

Die Gestaltung und Einrichtung eines Schlafzimmers ist eine wirklich große Aufgabe, bei der viele Details eine Rolle spielen. Mit Liebe zur Farbe und Mut zur Veränderung kann aus einem bislang ungeliebten Raum jedoch ein wahres Paradies entstehen.


Weitere Themen in der Rubrik Wohnen

 

Facebook & Co.