Grundsätzliches zur Gründüngung - das sollte man wissen und beachten

violettes Phacelia Feld mit Scheune
Feld mit blühender Phacelia Gründüngung
Quelle: Von Winfried Gänßler, CC BY-SA 3.0
Gründüngung bedeutet die Einsaat bestimmter Pflanzen, um den Boden auf unterschiedliche Art zu verbessern, z.B. den Boden mit bestimmen Nährstoffen anzureichern, die Bodenstruktur zu verbessern, Nützlinge anzulocken, Austrocknung und Erosion zu verhindern oder Humusbildung und Bodengesundheit zu fördern. Eine Gründüngung wird nicht geerntet, sie bleibt entweder als Mulch auf dem Boden oder wird abgeschnitten und in den Boden eingearbeitet.

Abfrierende Gründüngungen - überwinternde Gründüngung

Abfrierende Gründüngungspflanzen:
Phacelia (Bienenfreund), Buchweizen, Ackerbohnen. Persischer Klee, Saatwicke, Serradella, Ringelblume, Tagetes, Borretsch, Öllein
Wichtig: Gartenkresse, Gelbsenf, Ölrettich, gehören zu den Kreuzblütlern, daher nicht vor oder nach anderen Kreuzblütler (Kohlgemüsen, Rettich, Radieschen, Rucola oder Asia Salaten) um Krankheiten und Schädlinge zu vermeiden
Überwinternde Gründüngungspflanzen:
(Winter-)Roggen, Waldstaudenroggen, Wickroggen (Mischung aus Roggen u. Zottewicke), Winterleguminosen Mischung, Esparsette, Inkarnatklee, Zottelwicke, Sonnenblumen, Weissklee (Untersaat), Raps (nicht vor und nach anderen Kreuzblütlern)


Gründüngungung einarbeiten - kann manchmal anstrengend sein

Wir privaten Gartler und Gartlerinnen arbeiten meist per Hand, uns fehlen Geräte wie der Profi sie hat, um Gründüngungen abzumähen und unterzuarbeiten. Kulturen mit Pflanzen, die über den Winter abfrieren sind einfach einzuarbeiten, genauso Pflanzen, die nur für kurze Zeit stehen (Vorsaaten), das sind zarte junge Pflänzchen, die sich auch einfach unterhacken lassen, manchmal sollte man sie vorher abschneiden.
Überwinternde Gründüngung, besonders die Roggenarten, können es allerdings "in sich haben", wenn dies im Hobbygarten händisch erledigt wird. Zunächst wird abgeschnitten und zerkleinert, im Idealfall geht es mit einem Rasenmäher, ansonsten bleibt nur Sense, Sichel oder Rosenschere. Das Schnittgut kann man einige Tage zum Antrocknen liegen lassen oder es an anderer Stelle als Mulch verwenden.
Im nächsten Schritt kommt die Grabgabel zum Einsatz, je nach Pflanze wird Boden und Wurzelbereich mit der Grabgabel gelockert und gleichzeitig das Schnittgut eingearbeitet.
Vor einigen Jahren hatte ich einen perfekt bestockten Waldstaudenroggen, der eine durchgehende, fest verwurzelte Decke gebildet hatte. Hier musste ich mehrmals mit der Grabgabel ran, um überhaupt durch die Wurzelschicht zu kommen. Dafür vertrieb er den Giersch, und schuf an einer schwierigen Stelle, wunderbaren Boden für's neu geplante Staudenbeet. Daher Geduld, Zeit (mindestens 3 Etappen) und Arbeitskraft einplanen.
Als Regel gilt: Je dichter und tiefer die Pflanzen wurzeln, desto anstrengender sind sie zu entfernen.
das Wichtigste in aller Kürze

Buchweizen, Phacelia, Ringelblumen, sind neutrale Gründüngungspflanzen
Senf, Rettich, Raps, nicht VOR oder NACH anderen Kreuzbütlern wie Kohlarten, Rettich, Radies, Rucola säen
Ackerbohne, Lupine, Leguminosen, Luzerne, nicht VOR oder NACH Bohnen oder Erbsen

Gründüngung in der Praxis - Tipps

Gründüngung im Frühjahr

Aussaat ab März, für Gemüsebeete die ab Mitte Mai bepflanzt werden.
Die Gründüngung wirkt so direkt als Düngung fürs Gemüse, das später das angebaut werden soll, und unterdrückt aufkommendes Beikraut.
Sorten: Phacelia, Senf, Spinat oder Ackerbohnen, Erbsen oder Lupinen (bringen Stickstoff in den Boden). Dicht sähen (je kürzer sie stehen, desto dichter kann man säen). Sinn macht eine Standzeit von 6-8 Wochen.

Gründüngung im Sommer

Sinnvoll wenn die Beete ab August bis September abgeerntet sind und erst im folgenden Frühling wieder kultiviert werden.
Für Kulturen ab März im Folgejahr nimmt man je nach Bodenart Pflanzen, die über den Winter abfrieren (z.B. Phacelia, Buchweizen oder Senf). Sie bilden eine schützende Decke für den Boden. Diese im darauf folgenden Frühjahr oberflächlich unterarbeiten. Aussaaten im August entwickeln sich übrigens noch schneller als die im September.
Für Kulturen ab Mai im Folgejahr wählt man winterharte Pflanzen, wie z.B. Roggen, Winterleguminosen, Kleearten sowie Gemische wie "Landsberger Gemenge" (besteht aus Zottelwicke, Inkarnatklee, Raygräser).

Blüte einer Sonnenblume mit Insekt
Sonnenblumen sind eine Insektenweide, bringen Sonne ins Herz und verbessern die Bodequalität

Gründüngungspflanzen um den Boden mit bestimmen Nährstoffen zu versorgen

Stickstoff: Schmetterlingsblütler (Leguminosen/Hülsenfrüchtler) wie Klee, Ackerbohnen, Lupinen und Erbsen sind durch Knöllchenbakterien in der Lage, Stickstoff aus der Luft zu sammeln und im Boden zu binden.
Stickstoff und Kalium-Anreicherung im Boden: Klee, Lupinie, Erbsen, Linsen
Phosphor-Aktivierung: Phacelia, Kornblume, Kornrade und Lein
Kalium Anreicherung: Borretsch und Buchweizen
Schwefel: Raps, Senf und Ölrettich scheiden schwefelige Stoffe aus, die im Folgejahr anderen Pflanzen z.B. Tomaten wieder zur Verfügung stehen

Gründüngung als Bienen - und Insektenweide und um Bestäuber anzulocken

Geeignet sind Wicken, Sonnen-, Ringel-, Studentenblumen, Borretsch, Senf, Ölrettich und Klee.
Für den Gemüsegarten sind Phacelia und Buchweizen besonders empfehlenswert, da sie mit keiner Gemüsepflanze verwandt sind. Im Handel sind auch spezielle Mischungen wie Blühstreifenmischung, Gartendoktormischung, Nützlingsparadies verfügbar.
  Wirkung: Zusätzlicher Nutzen als Insektenweide, lässt man Ringelblumen, Borretsch, Tagetes sich versamen und wieder wachsen, entsteht dieser Effekt oft von allein.

Feld mit violett blühenden Lupinien
Lupinien zur Bodenverbesserung
Quelle: Von Shhewitt - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Zur Bodenverbesserung, Bodenlockerung, bei verdichtetem Boden:

Zusätzlich zur mechanischen Bodenlockerung sind alle tiefwurzelnden Gründüngungspflanzen geeignet, wie z. B. Sonnenblumen, Lupinen, und:
Ackerbohnen: Für nährstoffarme und trockene Böden
Ölrettich: Für schwere Böden, ein Lichtkeimer, der schnell keimt und wächst.
Aussaat: April bis September. ABER: im Gemüsegarten nicht vor und nach anderen Kreuzblütlern
  Wirkung: tiefe Bodenlockerung, Insektenweide, unterdrückt Wildkräuter wie z.B. Quecken
Roggen, Winterroggen, Waldstaudenroggen: Roggenarten bilden ein gigantisches Wurzelwerk aus, gehen 1-3 Meter tief in den Boden, vertragen Kälte und kommen gut mit Trockenheit aus.
  Wirkung: Humusbildung, Bodenlockerung und Bodenbelüftung, bringt Nährstoffe aus den tiefen Bodenschichten wieder nach oben, und gibt sie nach Verrottung wieder frei.

Wurzelunkräuter wie Quecke, Ackerkratzdistel oder Giersch unterdrücken

Geeignet sind mehrjährige Kleegras Mischungen, die mehrmals im Jahr gemäht werden und Roggenarten aufgrund ihres gigantischen Wurzelwerks. Beste Erfahrungen habe ich mit Waldstaudenroggen, er wurde kurz nach der Sommersonnwende sparsam gesät, damit er gut bestockten kann. Im folgenden Frühjahr habe ich ihn nach 2 Schnitten (er wuchs so kräftig), nur mit großer Mühe, in mehreren Etappen aus dem Boden bekommen. Der Waldstaudenroggen hat bis tief runter alles verdrängt, von Giersch und seinen Wurzeln keine Spur. Meine neuen Stauden konnte ich in einen wunderbaren "unkrautfreien" Boden pflanzen.
Wer Giersch hat und los werden will, dem kann ich Waldstaudenroggen nur empfehlen.
Ringelblume soll Giersch auch nicht mögen, man soll sie einfach dazwischen säen. Noch fehlen mir dazu die praktischen Erfahrungen, vielleicht lässt es sich in diesem Jahr realisieren.

Waldstaudenroggen im Staudenbeet
Waldstaudenroggen sieht gut aus, und vertreibt Giersch im Staudenbeet

Gründüngung als Vorsaat, Nachsaat und Untersaat im Gemüsegarten

Vorsaat oder Vorfrucht

wie die Profis sagen, erfolgt vor der eigentlichen Gemüsekultur, und schafft gute Bedingungen für die eigentliche Kultur (z.B. Nährstoffe, Bodengare, Beikrautunterdrückung)

Ackerbohne kann ab Ende Februar gesät werden, Saattiefe 8-10 cm. Schnell wachsend, robust, kältetolerant, gut als Vorfrucht von Starkzehrern (z.B. Kohl, Kürbis, Tomaten usw.), dafür möglichst früh aussäen, evtl. mit Vlies abdecken und Anf.-Mitte Mai abmähen und einarbeiten. Dichtsaat ist auch möglich.
  Wirkung: Füttert die Micoorganismen, bringt reichlich Stickstoff in den Boden und macht eine gute Bodengare

Gelbsenf keimt und wächst schnell und zuverlässig; Aussaat von April bis September. ABER: im Gemüsegarten sparsam verwenden, um Krankheiten und Schädliche an Kohlgemüse und anderen Kreuzblütlern zu vermeiden
  Wirkung: schnelle Durchwurzelung des Oberbodens, schöne Bodengare und Futter für die Microorganismen

Inkarnatklee als Vorkultur für späte Frühjahrspflanzung wie Kürbis, Paprika, Tomaten. Wächst langsam; Aussaat von April bis Mitte Oktober, winterhart bei Aussaat bis September. Gut für leichte und mittlere Böden, schöne rote Blüten. Nicht vor oder nach Erbsen und Bohnen.
  Wirkung: sammelt Stickstoff aus der Luft, Insektenweide, unterdrückt Wildkräuter, bildt ein reich verzweigtes Wurzelnetz

Phacelia für alle Bodenarten, wächst und beschattet schnell; Aussaat März bis September, Aussaaten bis Juli kommen zum Blühen, spätere Aussaaten (bis Anf. September) frieren im Winter ab und bringen guten Gründüngungseffekt durch eine schützende Bodendecke. Reizvolle violette Blüten, blüht sehr lange, ist mit keiner Gemüseart verwandt, daher für alle Gemüsekulturen möglich
  Wirkung: macht eine gute Bodenstruktur, Bienen- und Insektenweide

Winterharte Gründüngungspflanzen:
(Winter) Roggen besonders für schwere Böden, rasch wachsend; Aussaat März bis Oktober (späteste Gründüngung!). Gut geeignet als Vorfrucht für Wurzelgemüse im folgenden Frühjahr, Bohnen, Kartoffeln, Kohl und Spargel. Keine Verwandtschaft zu anderen Gemüsen.
  Wirkung: hinterlässt einen tief krümeligen Boden, sehr viel Wurzelmasse, gute Beikrautunterdrückung z.B. bei Quecke und Giersch, bringt Nährstoffe aus den tieferen Bodenschichten wieder nach oben.

Spinat schnell wachsendes Blattgemüse; Aussaat: März bis April, NICHT vor oder nach Gänsefußpflanzen wie Gutem Heinrich, Mangold, Melde, Roter Bete
  Wirkung: gut gegen Erdflöhe, schafft eine gute Bodenstruktur, Humusbildung und verbessertes Wasserrückhaltevermögen

Feldsalat mag es eher trocken beim Keimen, und feucht beim Wachsen. Aussaat: März bis April. Verträgt sich mit allen Gemüsen.
  Wirkung: schafft wunderbaren feinkrümeligen Boden

Nachsaat oder auch Nachfrucht

erfolgt nach der Gemüsekultur, die nachfolgende Kultur profitiert von der Vorfrucht bzw. gleicht den Nährstoffhaushalt im Boden wieder aus
Nicht winterharte Gründüngen:
Ackerbohne kann bis Oktober gesät werden. Schnell wachsend, robust, kältetolerant
  Wirkung: Bringt reichlich Stickstoff in den Boden und macht eine gute Bodengare

Buchweizen gut für Sommeraussaaten von Mai bis Ende August, braucht wenig Wasser zum Keimen, keimt schnell und wächst zügig, bedeckt den Boden schnell, wurzelt tief, dazu noch eine schöne Bienenweide, wird bis zu 120 cm hoch und ist mit keiner Gemüsekultur verwandt, daher fruchtfolgeneutral

Gelbsenf keimt und wächst schnell und zuverlässig; Aussaat von April bis September
  Wirkung: schnelle Durchwurzelung des Oberbodens, seine Senföle beeinflussen das Bakterien- und Pilzleben im Boden positiv

Inkarnatklee für leichte bis mittlere Böden, Aussaat von April bis Mitte Oktober bei Aussaat bis Sept. ist er winterhart. Schöne rote Blüten. Nicht vor oder nach Erbsen und Bohnen.
  Wirkung: Sammelt Stickstoff und bildet ein reich verzweigtes Wurzelnetz, verdrängt Wildkräuter

Ölrettich für schwere Böden, Lichtkeimer, keimt und wächst schnell; Aussaat April bis September. ABER: nicht vor und nach anderen Kreuzblütlern, um Krankheiten und Schädlinge an Kohlgemüse und anderen Kreuzblütlern (Rettich, Radis, Rucola, Kresse usw.) zu vermeiden
  Wirkung: tiefe Bodenlockerung, Insektenweide, unterdrückt Wildkräuter wie z.B. Quecken

Sommerwicke rankenbildende, violett blühende Leguminose (Schmetterlingsblüher); Aussaat Juni bis August, bildet viel Grünmasse, nicht winterhart. Nicht vor oder nach Bohnen und Erbsen!
  Wirkung: Stickstoffsammler, kräftige Durchwurzelung des Bodens und dadurch starke Unterdrückung von Beikraut (Unkraut)

Phacelia für alle Bodenarten, wächst und beschattet schnell; Aussaat März bis September, Aussaaten bis Juli kommen zur Blüte, spätere Aussaaten (bis Anf. September) frieren im Winter ab und bringen guten Gründüngungseffekt. Schöne violette Blüten, blüht sehr lange. Mit keiner Gemüseart verwandt, daher für alle Gemüsekulturen möglich, gute Nachfrucht für Bohnen und Erbsen, versamt sich auch selbst
  Wirkung: macht eine gute Bodenstruktur, Bienen- und Insektenweide

Winterharte Gründüngungspflanzen:
Spinat schnell wachsendes Blattgemüse; Aussaat Juli bis September, NICHT vor oder nach Gutem Heinrich, Mangold, Melde, Roter Bete (Gänsefußpflanzen)
  Wirkung: gut gegen Erdflöhe, macht eine gute Bodenstruktur, Humusbildung und verbessert Wasserrückhaltevermögen

Feldsalat mag es eher trocken beim Keimen, und feucht beim Wachsen; Aussaat August bis Oktober, Verträgt sich mit allen Gemüsen.
  Wirkung: schafft wunderbar feinkrümeligen Boden

Winterwicke für alle Böden, die im Folgejahr erst ab Mai bepflanzt werden. Rankenbildend, blüht purpur bis violett; Aussaat Juni bis Oktober, NICHT vor oder nach Bohnen oder Erbsen.
  Wirkung: starke Unkraut/Beikraut/Wildkräuter-Unterdrückung im Frühjahr, durch viel Wurzelmasse, guter Stickstoffsammler, reichlich Futter für die Microorganismen im Boden

(Winter) Roggen besonders für schwere Böden, rasch wachsend; Aussaat März bis Oktober (späteste Gründüngung!). Gut geeignet als Vorfrucht für Wurzelgemüse im Folgejahr. Keine Verwandtschaft zu anderen Gemüsen.
  Wirkung: hinterlässt einen tief krümeligen Boden, sehr viel Wurzelmasse, gute Beikrautunterdrückung z.B. bei Quecke und Giersch.


Untersaat - Zwischenfrucht

Ringelblumen mit Melonen
Ringelblumen und Melonen wachsen gemeinsam
wird zwischen die Gemüsekultur gesät, um die Bedingungen der Kultur zu verbessern (Bodenbeschattung, Nützlinge und Bestäuber anzulocken, Nährstoffversorgung)

Gelbsenf als Zwischenfrucht, wächst schnell und unterdrückt Beikraut, unempfindlich gegen Trockenheit

Inkarnatklee von Aussaat von April bis Mitte Oktober, bei Aussaat bis Sept. ist er winterhart. Schöne rote Blüten, sammelt Stickstoff und vergrämt Kohlfliege und Kohlweißling. Gut für leichte und mittlere Böden

Erdklee als Untersaat bei Kohlgemüse, Aussaat ab Juni wenn die Pflanzen kräftig genug sind.

Meine persönlichen Gründüngungs-Favoriten sind:

Phacelia geht immer und überall, wächst schnell, kann von März bis September gesät werden, bei Aussaat bis August blüht sie bis zum Frost. Verwende sie gerne als dicht gesäte Vorkultur. Sie ist eine Insekten- und Augenweide, versamt sich selbst und wandert so durch den Garten, um zusammen mit Ringelblumen einen schönen Komplementärkontrast in Violett und Orange zu bilden.

Buchweizen geht auch überall, macht sich auch gut als Zwischensaat im Staudenbeet, er sieht einfach hübsch aus und die Insekten brummen vor Freude. Buchweizen kann von Mai bis Ende August gesät werden, wächst schnell und stört sich nicht an der Sommerhitze. Dafür wird er bereits nach er ersten frostigen Nacht zu Regenwurmfutter, macht nichts, die freuen sich auch auf Abwechslung in ihrem Speiseplan.

Waldstaude und Senf im Staudenbeet
Waldstaudenroggen und Senf machen sich gut im Staudenbeet

Senf wächst schnell und zuverlässig, nehme ich ab und zu als dichte Vorsaat, so wie von Margarete Langerhorst in ihrem Buch "Meine Mischkulturen Praxis nach dem Vorbild der Natur" beschrieben. Bei Tomaten säe ich ein paar Samen als Zwischenfrucht, ansonsten bin ich mit Senf bei den Gemüsebeeten zurückhaltend. Im Staudenbeet ist er auch schön anzusehen, und es gibt noch viele Stellen im Garten wo er ein Plätzchen finden kann. Seine Samenschoten sind im jungen, noch zarten Zustand sehr lecker. Ich nehme sie kleingeschnitten als Salat-Topping oder mische sie unter die frischen Kräuter, die übers Abendessen kommen.

Waldstaudenroggen ist mein bester Freund, wenn es um Giersch geht (wir haben vor 10 Jahren ein "Giersch-Garten" übernommen). Der Waldstaudenroggen wird dort gesät, wo nichts anderes wachsen soll und macht uns eine wunderbare Erde!
So gehe ich bei Vorbereitung eines neuen Beets vor: Aussaat im Sommer, optimal kurz nach Sommersonnwend, nicht zu dicht säen, damit er gut bestockt. Es entwickelt sich ein sehr dichtes Wurzelnetz, so dicht, dass keine andere Pflanze mehr durch kommt. Auch kein Giersch! Im Frühjahr abschneiden, dann Wurzeln mit der Grabgabel lockern, antrocknen lassen, einige Tage später nochmals lockern, so lange wiederholen bis sich die Wurzelteile ausklopfen lassen. Das kann anstrengend werden, und benötigt Zeit! Belohnung ist eine perfekte, traumhafte feinkrümelige Erde, und keine Spur von Giersch und Konsorten.
Wird Waldstaudenroggen regelmäßig geschnitten, könnte er auch mehrere Jahre bleiben. Der Schnitt muss erfolgen bevor er anfängt Körner auszubilden. Den Schnitt kann man gut als Mulchen verwenden. Infos zum Waldstaudenroggen, auch Johannisroggen genannt finden sich bei Helmut Oehler

Ringelblumen und Borretsch wachsen in unserem Garten von alleine, ich lasse sie wachsen. Gehen mal zu viele Ringelblumen an der gleichen Stelle auf werden sie verpflanzt. Ringelblumen sind gut für die Wurzelbildung und fördern die Bodengesundheit. Schneidet man die Blüten regelmäßig an Blütentagen blühen sie bis zum ersten Frost. Einige Pflanzen lasse ich versamen - über die freue ich mich im nächsten Jahr. Die anderen werden regelmässig geschnitten - an diesen Blüten freuen sich die Insekten bis zum ersten Frost.
Die Blüten von Ringelblumen und Borretsch streue ich gerne über unseren Salat. Sieht hübsch aus, ein Komplementärkontrast in blau/orange auf grünem Salat-Hintergrund. Blüten von Gelbsenf und Ölrettich schmecken übrigens auch sehr lecker und geben ein hübsches Topping auf jedem Essen.

Gründüngung bei Profis

Gesunder Boden - guter Wein

Fahrgasse im Weingarten mit blühender Gründüngung
Artenreiche Begruenung im Weingarten
Quelle: Von Martin Mehofer - Eigenes Werk, CC BY 3.0 at,
Im anspruchsvollen Weinbau geht schon länger nichts mehr ohne Gründüngung zur Bodenverbesserung. Es gilt "Gesunder Boden = guter Wein!" Viele Weinbergflächen sind in der Bodenstruktur geschädigt, Bodenverdichtung und Humusmangel gehören zu den häufigsten Problemen. Inzwischen greifen die meisten Winzer auf ein umfangreiches Angebot an Gründüngungsmischungen für den Weinbau zurück. Die Anforderungen sind vielschichtig, die Böden sind trocken, sauer, normal, verdichtet, in der Ebene, an Hängen und erosionsgefährdet. Bestäuber für die Reben müssen angelockt werden, Schädlinge vertrieben und natürlich muss die Bodenqualität für gesunde Reben und eine üppige Ernte sorgen.

Margarethe Langerhorst

Margarethe Langerhorst gilt als "Pionierin der veganen Landwirtschaft" ohne Nutztierhaltung. Sie betreibt, zusammen mit ihrem Mann Jakobus, seit 40 Jahren ein gut durchdachtes gärtnerisches Mischkulturenkonzept nach dem Vorbild der Natur. Sie arbeiten mit Gründüngung und verschiedenen Mulchmaterialien. Ihr Buch "Meine Mischkulturen Praxis - Nach dem Vorbild der Natur" ist absolut empfehlenswert!
Es gibt einen Vortrag von ihr auf Youtube, sowie einige Dokus hier der Link zu einer Hofführung, ab ca. Min. 28:20 geht es mit dem Gemüse los.

Masanobu Fukuoka

Ringelblumen im Garten
Ringelblumen als Gründüngung
Fukuoka Masanobu gilt als "der" Pionier der natürlichen Landwirtschaft, er bezeichnete seine Methode als "Nichts-Tun-Landwirtschaft", und zeigte wie einfach nachhaltiger Biolandbau in Mischkultur, mit Anwendung der richtigen Aussaattage und der Erhaltung das ökologischen Gleichgewichts ist. Seine vier Prinzipien der natürlichen Landwirtschaft sind: Masanobu Fukuoka gilt als Initiator der inzwischen weltweit bekannten Aussaattechnik per Samenkugel oder Saatbombe bzw. auf englisch seed bomb oder seed ball.
Videodokumentation über Masanobu Fukuoka "In Zukunft: Der Bauer ohne Pflug und Dünger". Einfacher nachhaltiger Biolandbau in Mischkultur in Anwendung der richtigen Aussaattage und der Erhaltung das ökologischen Gleichgewichts.


Hintergrundwissen: Was ist Gründüngung überhaupt?

Gründüngung als grüne Decke
Gründüngung, durch die dichte Bodenbedeckung werden zugleich Unkräuter unterdrückt
Quelle: Von Alupus - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
Gründüngung ist eine bewährte Kulturtechnik im biologischen Landbau, sie ist eine natürliche Methode, um den Boden zu verbessern und bessere Bedingungen für die Kulturpflanzen zu schaffen. Gründüngungspflanzen werden nicht geerntet, sondern verbleiben auf und im Boden. Sie werden auf Flächen angepflanzt, die sonst brach liegen würden, also nach der Ernte. Eine Gründüngung bleibt kürzere (einige Wochen) oder längere Zeit (über Winter) auf dem Beet stehen, wird dann abgeschnitten, gemulcht oder in den Boden eingearbeitet.

In der konventionellen Landwirtschaft galt bis vor einiger Zeit, dass der Boden nach der Ernte Ruhe braucht und blieb deshalb über den Winter brach liegen. Inzwischen sieht man im Winter kaum noch braune, brach liegende Felder, auf den meisten "grünt" es auch im Winter. Auch in der konventionellen Landwirtschaft wird vieles neu gedacht und gemacht, um Bodenfruchtbarkeit und Humusaufbau zu fördern.

Im Prinzip funktioniert eine Gründüngung genauso, wie es uns die Natur vorlebt. In der Natur gibt es keine unbewachsenen Böden. Die Natur lebt den ewigen Kreislauf von kommen (keimen, wachsen, fruchten) und gehen (samen verteilen, vertrocknen, verrotten). Ein kahler Boden wird sich immer irgendwie bedecken, das ist ein Naturgesetz und lässt sich überall gut beobachten. Und wenn kein, noch so widerstandsfähiges Wildkraut mehr wachsen will oder kann, dann wächst Moos. Unser genügsamer, ständig fleissig arbeitender Erd-Erstbesiedler, und schafft neuen Lebensraum, und der Zyklus beginnt von neuem.

So funktioniert es: Gründüngungspflanzen wachsen relativ schnell, bilden viele Wurzeln, Stängel und Blätter (organische Masse), und unterdrücken so das Aufkommen von Beikraut (wird auch Unkraut genannt). Beispiel: Ein Gemüsebeet soll erst im Mai bepflanzt werden, ab März beginnen darauf die Unkräuter fröhlich zu sprießen, und im Mai bis zur Bepflanzung ist alles zugewachsen. Wird im März eine Gründüngung gesät, wächst kaum Unkraut, etwa 3 Wochen vor der Bepflanzung ist nur die Gründüngung zu entfernen und einzuarbeiten.

Acker mit abgefrorener Gründüngung
Abgefrorene Phacelia-Gründüngung zu Beginn der folgenden Vegetationsperiode
Quelle: Von Volker Prasuhn, CC BY-SA 3.0

Weitere Vorteile sind: Die Gründüngungspflanzen nehmen die vorhandenen Nährstoffe im Boden auf, auch die aus tiefen Bodenschichten, und speichern diese in ihren Blättern und Wurzeln. Da Blätter und Wurzeln auf und im Boden bleiben, stehen sie dem Bodenleben zur Verfügung. Manche Arten können z.B. verstärkt Stickstoff aus der Luft binden (Leguminosen) oder Nährstoffe wie Phosphor, Kalium und Magnesium aus tieferen Bodenschichten nach oben bringen, alle Arten gehen Symbiosen mit Mykorrhiza Pilzen ein. Ist die Gründüngung in den Boden eingearbeitet, wird das organische Material von den Bodenlebewesen abgebaut und in den Humus eingebaut. So entsteht wertvoller Nähr- und Dauerhumus.

Steht eine Gründüngung über den Winter, bleiben die Nährstoffe in den oberen Bodenschichten, der Boden ist beschattet und vor Auswaschung, Austrocknung, Verdichtung und Erosion geschützt. Je nach Art der Gründüngung finden die Insekten bis zum ersten Frost ein zusätzliches Nahrungsangebot. Gründüngungspflanzen können auch Bestandteil einer guten Fruchtfolge sein. Geht man es geschickt an, findet man im Idealfall im Frühjahr einen krümeligen, bereits vorgedüngten Boden für die ersten Aussaaten vor. Da freut sich das Gärtnerherz! Gründüngung lohnt sich, weil alle (Boden, Gärtner, Insekten, Tiere und Pflanzen) was davon haben.

Inzwischen sind auch für den Privatgarten verschiedene Gründüngungspflanzen und Mischungen, mit unterschiedlichsten Eigenschaften, in kleinen Portionen verfügbar. Für eine erfolgreiche Gründüngung spielen viele Faktoren (z.B. Aussaatzeit, Boden, Witterung, Kulturdauer, Einarbeitungsmöglichkeiten) eine Rolle. Für den Neuling kann es verwirrend sein, ich hoffe mit diesen Infos etwas Licht ins komplexe Thema gebracht zu haben und wünsche viel Freude beim Ausprobieren. Hier noch ein Link zu einem gutem YT-Video von einem Gründüngungs-Praktiker, er erklärt das Wesentliche und wie er praktisch vorgeht.

Bezugsquellen: Biologisches Saatgut in kleinen Portionen für den Privatgarten gibt es u.a. bei Bingenheimer Saatgut, ReinSaat GmbH, Sativa Biosaatgut GmbH.



Pflanzzeiten 2024
Mai
11.05. 11:00 Uhr bis 25.05. 21:00 Uhr

Juni
07.06. 20:00 Uhr bis 22.06. 02:00 Uhr

*****

Gründüngung
Tipps aus der Paxis

*****

NEWS
Serie über Urpflanzen

Algen und Flechten
Die mutigen Landgänger

*****

Moose
die harten Arbeiter, die ständig neuen Lebensraum schaffen

*****

Chlorophyll
Der Stoff aus dem das Leben ist

*****



 

weitere Themen

weitere

Service

Facebook & Co.