Farben und Wohnen

bunte Vogelhäuser an der Wand
Wohnen ohne Farbe ist genauso unvorstellbar wie eine farblose Natur. Wie die Luft zum Atmen, brauchen wir Farbe zum Wohnen.
Farbe erzeugt Stimmung und Atmosphäre in unseren Räumen. Wir lieben es nach einem arbeitsreichen Tag, die Füße hoch zu legen, die Ruhe zu genießen, zu entspannen und zu regenerieren. Doch dazu muss die Atmosphäre stimmen.

Farben wirken auf Körper und Seele und verändern die Optik von Räumen.
Die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir in Räumen, so bedarf die Gestaltung unserer Räume eine gute Planung, wenn wir die Wirkung der Farben auf körperlicher und seelischer Ebene für uns nutzen möchten. Ein Raum zum Arbeiten benötigt andere Farben als ein Raum zum Entspannen. Soll ein grosser Raum kleiner wirken oder ein kleiner enger Raum grösser.

Farben erzeugen Stimmungen

barockes Schlafzimmr mit Puppen
Mit Farben kann man bestimmte Stimmungen erzeugen, oder Räumen eine völlig neue Ausstrahlung und Atmosphäre geben. Dabei ist nicht unbedingt Buntheit gefragt - sondern eine die Sinne aktivierende Abstimmung der verschiedenen farbtragenden Elemente (Mobiliar, Boden, Decke, Wände, Türen, Fensterrahmen). Oft reicht schon der geschickte Einsatz von Wohnaccessoires, Teppichen, Kissen oder Vorhängen, um eine große Wirkung zu erzielen.
Wenn man ein paar Grundregeln der Farbenlehre kennt, lassen sich bestimmte Stimmungen in Räumen gezielt erzeugen und dem Raum eine völlig andere Atmosphäre verleihen. Sind in einer Wohnung schon Farben vorgegeben, wie z.B. durch Böden, Türen, Fenster oder Kacheln, kann man diese durch eine geschickte Farbwahl optimal und harmonisch in die Ausstattung der Räume einbeziehen.

Haben Sie Mut zur Farbe - unsere Welt ist zu bunt, um sie zwischen weißen Wänden zu verbringen! Nutzen Sie die Wirkung der Farben, und gestalten sie ihrer Räume nach Lust und Laune, hier einige Tipps und Anregungen:

So können sie praktisch vorgehen um die geeigneten Farben zu finden

Erste Ideen ergeben sich meist nach einen Blick in die Grundsätze der Farbenlehre.
Ist der Raum hell oder dunkel, klein oder gross? Mit dem Wissen aus der Farbenlehre ergeben sich bereits verschiedene Möglichkeiten zur farblichen Gestaltung.
Weiter hat jeder Raum einer Wohnung oder einzes Hausest eine bestimmte Funktion. Ein Arbeitsraums hat eine andere Nutzung als ein Schlafzimmer oder eine Küche. Da Farben die Funktion und Nutzung von Räumen unterstützen ergeben sich hieraus auch Möglichkeiten zur Gestaltung.

Ein Beispiel wie man die geeigneten Farben findet:

Sie möchten einen kleinen Raum in Nordostlage als Arbeitsraum gestalten.
Der Raum ist klein, daher kommen nur helle Farben in Frage, sie wirken leicht und lassen jeden Räumem größer wirken.
Der Raum liegt im Nordosten, das bedeutet wenig bis kaum natürliches Sonnenlicht, ein weiterer Aspekt für helle Farben. warme  FarbenDa es an natürlicher Wärme durch die Sonne mangelt, sollten nur warme Farben zur Auswahl kommen. Also helle und warme Farbtöne aus dem Bereich Gelb bis Rot.
Jede Farbe wirkt unterschiedlich, die Farbe Orange regt z.B. die Kommunikation an, die Farbe Gelb fördert die Konzentration. Nutzt ein Kopfarbeiter den Raum, der konzentriert arbeiten muss, sollte die Farbe Gelb gewählt werden, bei jemanden der z.B. viel telefoniert und mit anderen Menschen in Kontakt tritt wäre Orange die Farbe der Wahl, da Orange die Kommunikation unterstützt.

Grundsätze aus der Farbenlehre:

  Helle Farben wirken leicht und freundlich, vermitteln den Eindruck von Weite und lassen jeden Raum größer erscheinen. Empfehlenswert für kleine Räume und Menschen die an weiße Wände gewöhnt sind.  
  Warme Farben schaffen Nähe und eine persönliche, gemütliche und anheimelnde Atmosphäre
Kalte Farben wirken beruhigenden, entspannend, kühlend und erfrischend. Für Räume mit viel Sonneneinstrahlung und in heißen Landstrichen. Zur optischen Ausweitung von Räumen.
Farbkreis
Warme Farben wirken anregend und aktivierend. Für Räume in Richtung Norden und in kalten Landstrichen. Raumtemperaturen werden um einige Grad höher geschätzt.
 
Warme Farben
wirken körperlich und seelisch aufmunternd und aktivierend und sind gut für Zimmer geeignet, in denen man eine sitzende Tätigkeit ausführt.
Dunkle Farbtöne wirken düster, einengend, umschließend, begrenzend und können Geborgenheit vermitteln. Sie verkleinern Räume optisch. Für Räume die Behaglichkeit ausstrahlen sollen und für große und weite Räume. Es gilt, je dunkler der Ton ist, desto kleiner, allerdings auch gemütlicher wirkt ein Raum.


Farben unterstützen Funktion und Nutzung von Räumen

Wer weiß, wie Farben sich energetisch auswirken, kann bei der Gestaltung der Wohnung, diese Gesichtspunkte mit einbeziehen. Je nachdem, wie Sie die einzelnen Räume nutzen, sollten Sie die entsprechenden Farben wählen, die Ihre Bedürfnisse unterstützen. Folgende Tabelle kann Ihnen helfen, das richtige Ambiente für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu schaffen.

Raum Funktionen
Bedürfnisse u. Nutzung
Günstige Farben / Ungünstig  
Wohnbereich
Nestwärme, Gemütlichkeit, Kommunikation
Günstig:
Warme Farben wie
Rot, orange, gelb, braun, beige, grün
 
Ungünstig:
Kalte Farben wirken einschläfernd und hemmen die Stimmung und Aktivität
 
 
Essbereich
Appetit,
Kommunikation
Günstig:
Helle Farbtöne wie:
Hellgrün, grün, gelb, orange, rot
Ungünstig:
Grau verdirbt den Appetit,
Blau hemmt Kommunikationsbereitschaft und Fröhlichkeit
 
Schlafen
Ruhe, Entspannung, Schlafen
Günstig:
Kalte Farben und Blau in allen Variationen
Ungünstig:
Warme Farben regen an und auf
 
Arbeiten
Aktivität, Frische,
Konzentration, Leistungssteigerung
Günstig:
Zarte Tönungen: Gelb, grün, gelb-grün, orange
Ungünstig:
Kalte Farben wirken einschläfernd
 
Kinderzimmer
Spielen, Lernen, Schularbeiten, Schlafen
Günstig:
Je nach Bereich zarte Tönungen: Rot, orange, gelb, blau
Ungünstig:
Zuviel rot fördert die Aggression
 
Küche
Appetitlichkeit, Sauberkeit, Hygiene, Arbeit
Günstig:
Warme Farben: zarte oder kräftigere Tönungen
Ungünstig:
Grau verdirbt den Appetit,
Blau hemmt Kommunikationsbereitschaft und Fröhlichkeit


Weitere Themen in der Rubrik Wohnen

 

Facebook & Co.