Die bunte Welt der Blumen in Ihrem Zuhause

Wer eine neue Wohnung oder sogar ein neues Haus bezieht, der weiß, dass Pflanzen und Blumen Gemütlichkeit und Wohnatmosphäre schaffen. Pflanzen verändern das Wohnklima positiv und sollten in einer jeden Wohnung stehen.

Vielfältige Zimmerpflanzen

Die einfachsten Pflanzen für das Eigenheim sind Topf- und Kübelpflanzen. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Pflanzenarten ist die der Lagerung in den Sommermonaten. Während eine Topfpflanze das gesamte Jahr über im Haus steht, können Kübelpflanzen den Sommer im Freien verbringen und werden lediglich zum Überwintern ins Haus geholt. Solche Zimmerpflanzen brauchen zur Aufzucht viel Wärme und Sonnenlicht, weswegen sich der Platz auf dem Fensterbrett besonders gut eignet. Typische Topfpflanzen sind unterschiedliche Stauden, aber auch ein Bambus, Chrysanthemen oder Geranien. Auch Kräuter wie Rosmarin, Basilikum oder Thymian können sehr gut eingetopft im Zimmer überleben. Blühende Zimmerpflanzen haben außerdem einen sehr positiven farblichen Effekt und können sich als Farbtupfer dekorativ in die Umgebung einpassen.

Orchidee im weissen Blumentopf

Übrigens sollten Topf- und Kübelpflanzen von ihren Besitzern regelmäßig umgetopft werden, da die Erde erneuert werden muss oder die Pflanzen einfach schnell zu groß für den Topf werden. Im Internet finden Sie viele hilfreiche Tipps für das richtige Umtopfen. Weitere Pflegetipps richten sich auch immer nach der Art der Pflanze. Fragen Sie am besten den Blumenhändler oder informieren sich darüber im Internet!

Blumensträuße richtig pflegen

Sträuße sehen immer sehr farbenprächtig und eindrucksvoll aus, halten sich aber für gewöhnlich nicht sonderlich lange. Das liegt daran, dass Schnittblumen besonders pflegebedürftig sind. Dies beginnt bereits beim Pflücken: Die Pflanze braucht einen ausreichenden Wasservorrat, bevor sie geerntet werden kann. Damit die Pflanze anschließend in der Vase besser Wasser ziehen kann, sollten Sie die Stiele schräg anschneiden. Das Wasser selbst sollte man alle zwei Tage erneuern, um die Bildung von Pilzen und Bakterien zu vermeiden. Ansonsten ist eine Beigabe von Blumenpflegemittel in das Blumenwasser sehr sinnvoll. Auch der Stellplatz ist von großer Bedeutung: Zu viel Wärme und eine zu direkte Sonneneinstrahlung schaden dem Blumenstrauß, weswegen Sie die Schnittblumen lieber kühl lagern sollten. Versuchen Sie außerdem, nur frische Blumen zu kaufen. Dies machen Sie am besten beim Blumenhändler Ihres Vertrauens oder online bei Blume2000. Ein Tipp nach Feng Shui: Nur frische Blumen, keine vertrockneten oder welken Blumen in der Vase lassen. Dies erzeugt nach Feng Shui passive Yin-Energie, und hebt somit die aktivierende YANG-Energie die uns frische Blume ins Hausbringen auf.

Orchideen Topfgarten

Blumen machen gesund

Pflanzen in der Wohnung sehen aber nicht nur gut aus und steigern das allgemeine Wohlbefinden, sondern verhelfen auch zu einem besseren Raumklima. Einige Pflanzen wie beispielsweise die Birkenfeige kann die Luft sogar entgiften. Insbesondere das Gas Formaldehyd, das häufig bei neuen Möbeln oder Bodenbelägen austritt, ist gesundheitsschädlich, wird aber durch Pflanzen wie dem Drachenbaum kompensiert. Zimmerpflanzen sorgen außerdem für eine ideale Luftfeuchtigkeit.

Schädlich sind Pflanzen aber dann, wenn es der Besitzer zu gut mit ihnen meint: Durch zu häufiges Gießen entstehen Schimmelsporen, die an die Luft abgegeben werden. Einige Pflanzenarten können bei Allergikern auch Reaktionen auslösen – wer anfällig ist, sollte sich also am besten vorher informieren.


Weitere Themen in der Rubrik Blumen und Garten

 

Facebook & Co.