Farben im Garten, auf Balkon und Terrasse

Die Gestaltung eines Gartens, Balkon oder Terrasse ist eine Wissenschaft für sich. Jede Pflanzung muß hinsichtlich des Standorts geplant werden: Schatten, Sonne, Nässe oder Trockenheit bestimmen die Pflanzenauswahl.

Den wohl unmittelbarsten Einfluß auf die Wirkung des Gartens, Balkon oder Terrasse haben die verwendeten Farben. Farben drücken Stimmungen aus und sollten gezielt eingesetzt werden. Farben sind das »Werkzeug« um Gartenräume optisch zu vergrößern oder zu verkleinern, dunkle Ecken zum Leuchten zu bringen und uns selbst in die unterschiedlichsten Stimmungen zu versetzen. Von Ruhe und Ausgeglichenheit, bis hin zu starken leidenschaftlichen und aufwühlenden Gefühlen.

Steingarten
Die bereits vorhandenen Farben dürfen wir nicht vergessen in unsere Überlegungen miteinzubeziehen. Hauswände, Gartenmauern u. -möbel, Pflasterbeläge, Pflanzgefäße usw. all dies zusammen bildet den farblichen Rahmen, in den wir die Blüten- u. Blattfarben hineinsticken.

Wichtig ist dabei, dass die verschiedenen Farben gut zusammenspielen und ein harmonisches Gesamtbild ergeben. Auch die Gartenmöbel sollten auf die Farben abgestimmt sein. Besonders schön sind weiße Möbel, da sie freundlich wirken und den Blumen den Raum geben um zu wirken. Bunte Möbel zwischen den noch farbenprächtigeren Blumen wirken schnell unruhig und nicht stimmig im Ambiente. Mit farblich zu den Blumen passenden Sitzkissen oder kleinen Deko-Elementen kann die Verbindung zwischen Garten und Mobiliar geschaffen werden. Hat man einen großen Garten, kann es sich anbieten, verschiedene Farbecken anzulegen. So kann man eine in ruhigeren Tönen gestalten, in der man sich entspannen kann und die Seele baumeln lässt. Eine andere sollte vitalisierend und anregend wirken, in der man neue Kraft tanken kann oder sich für kreative Arbeiten hinsetzt oder auch eine Grillparty feiert.

Mehrere Pflanzen derselben Farbe neben andersfarbigen Blütenpolstern geben einem Beet auch eine räumliche Struktur, ganz abgesehen von der Stimmung, die die Farben erzeugen.
Hier finden Sie Tipps zur Planung und Gestaltung ihres Gartens, Balkon oder Terrasse:

Grundsätzliches aus der Farblehre
Die Einzelfarben - Farbwirkung, Raumwirkung, Tipps und Tricks für optimale Farbwirkungen
Stile und Stimmungen
Überzeugende Farbkombinationen
Optische Wirkungen (Fernwirkung, Naheffekt, Hintergrund, Formen)


Grundsätze aus der Farbenlehre:

  Helle Farben wirken leicht und freundlich, vermitteln den Eindruck von Weite und lassen jeden Raum größer erscheinen. Empfehlenswert für kleine Räume und Menschen die an weiße Wände gewöhnt sind.  
  Warme Farben schaffen Nähe und eine persönliche, gemütliche und anheimelnde Atmosphäre
Kalte Farben wirken beruhigenden, entspannend, kühlend und erfrischend. Für Räume mit viel Sonneneinstrahlung und in heißen Landstrichen. Zur optischen Ausweitung von Räumen.
Farbkreis
Warme Farben wirken anregend und aktivierend. Für Räume in Richtung Norden und in kalten Landstrichen. Raumtemperaturen werden um einige Grad höher geschätzt.
 
Warme Farben
wirken körperlich und seelisch aufmunternd und aktivierend und sind gut für Zimmer geeignet, in denen man eine sitzende Tätigkeit ausführt.
Dunkle Farbtöne wirken düster, einengend, umschließend, begrenzend und können Geborgenheit vermitteln. Sie verkleinern Räume optisch. Für Räume die Behaglichkeit ausstrahlen sollen und für große und weite Räume. Es gilt, je dunkler der Ton ist, desto kleiner, allerdings auch gemütlicher wirkt ein Raum.


Einzelfarben: Farbwirkung, Raumwirkung, Tipps und Tricks für optimale Farbwirkung

Gelb   Rot   Orange   Rosa   Blau   Violett   Weiss   Silber/Grau   Grün  

Ringelblume
Blumenbeet mit gelben Tagetes
Gelbe Blüten sind hell leuchtend und warm, wirken wie eingefangener Sonnenschein, und stimmen heiter und fröhlich.

gelbes Windröschen
Ringelblume
GelbeBlumen entwickeln vor dunklen Hintergründen reichlich Strahlkraft.
Sie lassen benachbarte Farben dunkler erscheinen

Strauch mit roten Blüten
Ranunkel rot
Blumen in kräftigem Rot haben Signalcharakter.
Warme, helle Rottöne wirken pastellhaft und sanft
Dunkle Rottöne beruhigen

Zierapfel
rote Anemone
Kräfiges Rot setzt deutliche, manchmal auch knallige Akzente.
Dunkle Rottöne lassen benachbarte Farben heller erscheinen.
Große Flächen können mit Hilfe von Rot auf ein optisch erträgliches Maß veringert werden

Tagetes orange
Sonnenblume orange
Orange wirkt kräftig, lebendig, warm
und hat wie Rot Signalcharakter

orangenes Blümcchen
Blütenkernen orange
Orangesetzt wie Rot deutliche, manchmal auch knallige Akzente

Nelken rosa
Primel rosa
Rosa präsentiert sich je nach Rot-, Weiß- oder Blauanteil warm-fröhlich, zart und leicht oder kühl-vornehm

Seerose roas
Löwenmaul rosa
Rosa gewinnt vor grauem Hintergrund an Leuchtkraft
Wirkt satter und intensiver vor weißem Hintergrund

Kornblume blau
Iris blau
Blau gilt als ausgesprochen »kühle« Farbe, wirkt nobel, und auch beruhigend.

Strauch mit blauen Blüten
Clematis blau
Blau eignet sich gut um optische Weite zu schaffen.
Vor dunklem Hintergrund kommt Blau kaum zur Geltung

Clematis violett
Alpenveilchen
Violett ähnelt in seiner Stimmung dem Blau, der Rotanteil sorgt jedoch für einen wärmenden Charakter

wilder Thymian
Salbeifeld
Dunkle Töne wie Violett wirken im Schatten dumpf, sie brauchen Sonnenlicht zur Entfaltung.

Blumenbeet weiss
Zierkohl weiss
Weiss ist neutral und vermittelt zwischen den verschiedensten Farbtönen.
Es braucht aber andere Nachbarfarben - und sei es kräftiges Blattgrün - um wirklich Leuchtkraft zu entfalten

Orchidee
Gänseblümchen
Weiss weitet optisch
Grosse weisse Bereiche wirken als Blickfang und sollten am besten in die Mitte eines Beetes oder Rabatte gepflanzt werden

Edelweiss mit Sommerblumen
Silberdistel
Silber und Grau sind neutral und vermittelnd.

Zierkohl in Reih und Glied
Steingarten
Silber und Grau lassen benachbarte Farben heller erscheinen
Harmonisieren Farben die sich untereinander nicht vertragen

Kapuzinerkresse üppig
Blumenwiese
Grün ist ruhig und vermittelnd. Als beruhigende Blattfarbe hat Grün eine Mittlerfunktion zwischen den unterschiedlichsten Blütentönen.
Gerade auf dem Balkon wird Grün oft vergessen. Grün ist eine wichtige Ruhezone zwischen den bunten Blüten.

Grünes Balkonzimmer
Sitzplatz mit weisser Bank im Grünen
Grün ist eine ideale Hintergrundfarbe und Mittlerfunktion zwischen den Blütenfarben.
Grün schafft die wichtige Ruhezone zwischen all den bunten Blüten. Grün ist immer die Farbe der Blätter, und läßt sich durch zupflanzen von Gräsern, Efeu, Asparagus vermehren.

Diese prinzipiellen Farbwirkungen werden abgeschwächt oder modifiziert, wenn es sich um hellere Nuancen oder Zwischentöne handelt.

Bilder: Edelweiss mit Sommerblumen © Joujou / pixelio.de; Kräutergarten © K.Schwarz / pixelio.de; Zierkohl © CFalk / pixelio.de; Steingarten © Ingrid Kranz / pixelio.de; Blumenwiese © Rainer Sturm / pixelio.de; Sitzplatz mit weisser Bank © Domaris / pixelio.de; Salbeifeld © Michael Leps / pixelio.de; sonstige © farbenundleben.de

Überzeugende Farbkombinationen:

Farbkreis

Ton-in-Ton-Kombinationen

Staudengarten in Violett- und Blautönen
Gelb- Orangetöne im Krautacker
Blumenbeet in Rot und Rosatönen
Blumenbeet in Grün und Gelbtönen


Ton-in-Ton-Kombinationen wirken sehr elegeant, und können je nach Farbgruppe lebhaft (Gelb -Orange) oder beruhigend (Blau -Violett) wirken.
Ton-in-Ton nennt man Arrangements, die verschiedene Blüten einer Farbe kombinieren, z. B. ein »knallroter« Kasten mit Pelargonien, Petunien und Hängeverbenen. Häufig variiert man dabei auch zwischen satten und aufgehellten Tönen einer Grundfarbe. Wenn man dann noch, verschiedene Mischtöne hinzufügt, ist man streng genommen schon beim Farbverlauf (Kombination benachbarter Farben) angekommen.

Farbkontraste mit Komplementärfarben

Sonnenblume und Cosmea am Krautacker
Narzissen im blauen Beet
Mohnblumenfeld
gelbe Schafgarbe und Ketterrose in pink


Farbkontraste mit Komplementärfarben die sich auf dem Farbkreis gegenüberliegen, bringen sich gegenseitig am besten zum Leuchten z. B. Kontraste aus: Rot- Grün, Blau-Orange, Gelb-Violett


Farbdreiklang

Herbstblumenstrauss in gelb, blau und rottönen
Frühlingsblumen in Gelb Rot und Blau
Lupinien in Rot Blau und Weiss
bunte Primel


Ein Farbdreiklang ergibt sich, wenn man gedanklich ein Dreieck in den Farbkreis einzeichnet, dessen spitzen dann die passenden Farben »ausdeuten«. Läßt man Grüntöne - d.h. die Blattfarben - außen vor, kommt man dabei zwangsläufig zu bewährten Grundfarbenkombinationen wie Gelb- Rot-Blau und ihren Varianten.
Als neutrale »Nichtfarbe« steht Weiss, jenseits des Farbkreises und läßt sich beliebig kombinieren.

Primel in der Natur
Achtung: Weiss pluß helles Gelb oder mit stark aufgehellten anderen Farben wirkt oft einfach blass.
Zwei grundsätzliche Möglichkeiten, Weiss effekvoll einzusetzen:
Addieren Sie weiße Blüten zu bunten, die einen Komplementärkontrast bilden. Tauschen sie in einem Farbdreiklang eine der drei Komponenten gegen Weiss aus.
Weiss-Rot-Blau ist z. B. Eine schöne Kombination mit ganz eigenem Flair.

Stile und Stimmungen


Aktive, fröhliche Stimmung

gelbes Blumenbeet
Eine Aktive, fröhliche Stimmung erzeugt man mit kräfigen aktivierenden Rot- und Orangetönen und leuchtenden Gelbtönen.
Achtung: Bei hohem Gelb-, Orange-, und Rotanteil ergibt sich ein munteres, weithin leuchtendes Bild. Doch selbst fröhliche Gemüter werden von solchen Arrangements »erschlagen«, wenn das Auge keinen Ruhepunkt findet. Vor allem auf kleinen Balkons kann allzu bunte Pracht mit der Zeit erdrückend wirken. Weiß u. Grün (Blattpflanzen) sorgen für Ruhepunkte.

Romantische Stimmung

rosa Hortensien
Eine Romantische Stimmung ergibt sich mit den Farben Weiß, Blau, Violett und Rosa sowie pastelligen Tönen.Sie schaffen eine »romantische« zart-beschwingte Grundstimmung.
Auf engem Raum erweist es sich oft als vorteilhaft, wenn sanfte Töne vorherrschen. Dominierendes Blau und Weiß können sorgar einen kleinen Garten oder Balkon größer wirken lassen.

Nobel-elegante Stimmung

Zierlauch
Die Farben Weiß, Blau, Violett sowie pastellige Töne schaffen
eine Nobel-elegante Stimmung.

Allgemein gilt:
Eng ist das Wechselspiel zwischen Farben und Formen. Große, auffällige Blüten verkörpern die Farbwirkungen und Stimmungen sehr plakativ, man denke nur an die deutliche Leuchtkraft roter Begonien oder die ausgesprochen »noblen« blauvioletten Petunienblüten. Zierliche Blüten, auch wenn die Pflanzen reichlich damit besetzt sind, wirken immer etwas lockerer und verspielter, selbst bei knalligen Blütenfarben.

Fernwirkung
erzielen Sie mit Pflanzen, die große Blüten und/oder einen reichen Flor ansetzen z.B. Pelagonien, Petunien oder Begonien
Hintergrund:
Jede Bepflanzung befindet sich vor einem Hintergrund, der sie farblich beeinflusst.
Vor einem hellen Hintergrund (Wand usw) kräftige Farben.
Vor einem dunklen Hintergrund helle, pastellfarbene Blütenfarben.
Naheffekt
erzielt man mit Blumen mit wenigen, zarten oder filigranen Blüten
Formen:
Quadratische, kreisförmige oder sechseckige Beete oder Pflanzgefäße wirken ruhig und statisch.
Rechteck- und Ovalformen sind neutral.
Alle schrägen, geschwungenen oder schmalen Flächen oder Pflanzgefäße bringen Schwung in den Garten.
Wuchsformen:
Eine gezielte Auswahl von Wuchsformen ist zu empfehlen, weil die meisten Stauden nur wenigen Stauden nur wenige Wochen blühen. Dann müssen Blätter und Wuchsformen wirken. Mit halbkugelförmigen, säulenförmige oder grasartig gefächerte Pflanzen überbrücken Sie die restliche Zeit.


Weitere Themen in der Rubrik Blumen und Garten

 

Facebook & Co.