Lieblingsfarbe blau - Loyalität


positiv
Vorsichtig, nüchtern, kühl, genau, öfter nur gespielte Sachlichkeit; Hang zur Besinnlichkeit und zum Nachdenken; anhänglich, treu, lässig

negativ
Engherzig, zu konservativ; Rechthaber, egoistisch, bindungslos, wenig aktiv und schneller müde, zu still, unangepaßte Energielage, nachlässig, phlegmatisch, kann sich nicht überwinden zu vermehrter Tätigkeit; gesundheitlich: Denkschwäche, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfweh

Blau-liebende Menschen streben nach Ausgeglichenheit und finden immer wieder seelischen Halt. Wegen ihres festen Charakters, ihrer großen Loyalität und Hilfsbereitschaft werden sie oft bewundert. Ruhe, Ausgeglichenheit, Treue, Beständigkeit, Genauigkeit und gute Problemlösungsfähigkeiten sind ihre Attribute. Manchmal wirken sie distanziert und sehr kühl. Sich in den Vordergrund zu drängen oder im Mittelpunkt zu stehen ist nicht ihr Ding. Sie können sich sehr gut abgrenzen und brauchen immer eine gewisse Distanz und genug Erholungsphasen. Der Volksmund hat sicherlich recht, wenn er den zu stark das Blau liebenden Menschen eine gewisse "Blauäugigkeit" nachsagt. Die Erfahrung zeigt, dass solche Menschen, die sich gerne Tagträumen hingeben und manches idealisieren, leicht von anderen übervorteilt werden können.

Blau ist dem "Melancholiker" zugeordnet: Er ist ein Verstandesmensch, schätzt geordnete Verhältnisse und Geborgenheit. Kann zu Inaktivität neigen.
Ausgleichende Farben:
Komplementäre Nuancen aus dem Rot-, Orange- oder auch Gelbbereich geben dem Melancholiker Anregung und Antrieb, lassen ihn aktiver werden. Blau bietet dem Melancholiker Entspannung, Zufriedenheit und Harmonie.
Wesensverwandte Jahreszeit: Sommer


Mehr zum "blauen" Menschen

Der Typ "blauer" Mensch ist ein in sich gekehrter, objektiv denkender Mensch, der großen Wert auf das gesprochene Wort und klar strukturierte Gedanken und Sachlichkeit legt. Er fühlt in sich Harmonie und Ausgeglichenheit, chaotische Zustände lehnt er ab; er würde sie allerdings bei anderen nicht verurteilen. Seine Gefühle und Gedanken sind ernst und führen in die Tiefe. Er ist auf der Suche nicht nur nach Klarheit, sondern auch nach Wahrheit. Gedanken und Ideen mystischer, unbewiesener Art sind ihm eher fremd und stoßen auf Ablehnung. Mit innerer Gelassenheit setzt er sich auch in aller Offenheit unvoreingenommen mit schwierigen gedanklichen Tätigkeiten auseinander. Mit intellektuell veranlagten Menschen kann er sich besonders gut verständigen. Er hört konzentriert zu und kann sozusagen "druckreif" sprechen.

Auf anders veranlagte, zu mehr Temperament neigende Menschen wirkt der "blaue" Menschentyp kühl, ja ein wenig gefühllos. Sie übersehen dabei, daß dieser Mensch seine tiefen Gefühle, die er zweifellos auch hat, nicht gerne offen zeigt, sondern daß er sie lieber verbirgt. Er reagiert leise und wendet sich vorzugsweise nach innen, hier findet er seinen Halt. Wird er nicht verstanden, dann kämpft er nicht um Anerkennung, er zieht sich zurück und schreibt seine Gedanken auf.

Unter den "blauen" Menschen finden sich zahlreiche Poeten und Gedichteschreiber. Diese Menschen lieben das Element Wasser und die Natur, trotz ihrer Sachlichkeit, und ziehen das Alleinsein einer oberflächlichen Geselligkeit vor. Man findet sie kaum auf Parties, da sie dort als die ,,Langweiler'' gelten und nicht gerne eingeladen werden. Haben sie Familie, gehen sie mit großer Geduld auf ihre Kinder ein. Die Partnerschaft ist im allgemeinen harmonisch, da sie den anderen stets gelten lassen und gut auf ihn eingehen können. Allerdings darf der Partner den "blauen" Typ nicht ständig einseitig überbelasten und zu große temperamentvolle Ansprüche an ihn stellen. Große Aufregungen oder Turbulenzen wird es allerdings mit einem blauen Typ kaum geben.

Wie überall im Leben, so gibt es auch beim "blauen" Menschen Einseitigkeiten. Das macht sich in Verhärtungen und Verknöcherungen sowohl körperlich als auch geistig bemerkbar. Diese Menschen neigen zu einer gewissen Sinnesfeindlichkeit, sie wirken auf andere kalt und rigide und lehnen alles Laute und zu Bunte ab. Das Denken mit dem Intellekt ist ihr oberstes Ziel und ihre Glückseligkeit. Rasch bemerken sie Fehler bei anderen und meinen häufig, selbst ziemlich "unfehlbar" zu sein. Der Umgang mit ihnen kann daher manchmal auch recht schwierig sein.


 

Facebook & Co.