Lieblingsfarbe grün - Harmonie


positiv
Realistisch, stabile Selbstachtung, eigenwillig; starke eigene Meinungen; moralisch und ethisch anständig; ehrlich und zuverlässig; ehrgeizig; Geltungsstreben, sucht Würden und Auszeichungen.

negativ
Zu geltungsbedürftig, eingebildet, schnell beleidigt; mißtrauisch, sehr materiell; Angebertum, Protzen mit Statussymbolen, überspannt, borniert bis dickfellig, aus Wichtigtuerei unangepaßt an die Realitäten der Außenwelt; fühlt sich unverstanden; gesundheitlich: Blutdruckschwankungen, Unausgeglichenheit des Stoffwechsels.

Grün-liebende Menschen fühlen sich eng mit der Natur verbunden, und wissen, daß das Leben ein Kreislauf ist, in den wir alle eingebunden sind. Sie sind aus Weisheit bescheiden. Zuverlässigkeit, viel Mitgefühl und große soziale Kompetenz sind ihre Attribute. Für sich selbst agieren sie eher vorsichtig und suchen Sicherheit und Geborgenheit. Jede Entscheidung gut zu überlegen, ist eine Grundhaltung von ihnen, sie können sich sehr gut konzentrieren und schenken auch den Details die nötige Beachtung.

Grün ist dem "Phlegmatiker" zugeordnet: Er liebt Ruhe und Beständigkeit. Hat ein ausgeglichenes, gefestigtes Temperament. Ist oft introvertiert und passiv.
Ausgleichende Farben: Warme, aktive und aufmunternde rot- und gelbrot-Töne Wesensverwandte Jahreszeit: bei gelblichen Grün-Nuancen, die heiter und anregend wirken - Herbst bei bläulichen Grün-Nuancen, die kühl, introvertiert, distanziert wirken - Sommer


Mehr zum "grünen" Menschen

Auf viele Menschen wirkt die Farbe Grün beruhigend und vertrauenserweckend, bei längerer Einwirkung empfinden allerdings manche Menschen das grün als eher langweilig, passiv, weil es ihnen zu ruhig ist. Eine solche Bewertung hängt ganz offensichtlich mit dem persönlichen Temperament und Gemütszustand eines Menschen zusammen. So wird in der Regel ein leicht aufbrausender, temperamentvoller Choleriker das grün weniger schätzen als ein still in sich gekehrter, ruhiger Phlegmatiker, der dem Grün sehr viel mehr an Zuneigung entgegenbringt. Daher wird bei dem leicht erregbaren, zum got neigenden Choleriker in der Farbtherapie die Komplementärtarbe grün als Heilfarbe eingesetzt, um ihm zu helfen, seine ungestümen Kräfte besser kontrollieren und zurückhalten zu können. Auch ein typischer quicklebendiger Sanguiniker wird das grün, insbesondere das gunkelgrün im allgemeinen nicht als seine Lieblingsfarbe bezeichnen, er wendet sich nach kurzer Zeit ab und interessiert sich mehr für andere kräftigere Farben wie gelb und orange. Ebensowenig werden die meisten kleinen Kinder und Jugendlichen dem grün ihre Hauptsympathien entgegenbringen, sie bevorzugen eher rote Farbtöne oder das orange. Diese Einstellung kann sich mit zunehmendem Alter aber ändern, und zwar dann, wenn sich das persönliche Temperament mehr und mehr herausbildet.

Die Farbe grün gilt als konservativ, zuverlässig und beständig. Wer grün als seine Lieblingsfarbe bezeichnet, gilt als beharrlich und zuverlässig, hat oftmals ein zähes Temperament und kann mit großer Zielstrebigkeit seine Absichten verfolgen, von denen er kaum abzubringen ist. Daher ist leicht einsehbar, daß ein solcher Mensch über eine starke Willenskraft verfügt und manchen Menschen sogar als egozentrisch erscheinen kann. Um sein Ziel zu erreichen, wird vom Liebhaber der Farbe grün oftmals ein großer körperlicher Einsatz geleistet, auch begleitet sein Handeln und Tun zumeist ein ausgesprochener Ehrgeiz. Das Streben nach Anerkennung und Karriere, um eine möglichst gehobene Position in Beruf und Gesellschaft sowie finanzielle Sicherheit und Besitz zu erreichen, zeichnen den typischen "Grün-Menschen" aus. Das Sprichwort "Ein Mensch ist noch grün hinter den Ohren" deutet auf die Unerfahrenheit der Jugend, aber auch auf die teils ungestüme Energie des neuen Lebens hin. Hat ein junges Mädchen oder eine Frau grüne Augen, gilt sie als "geheimnisvoll", als unergründlich.

Der "grüne Menschentyp" ist von überströmenden Liebes und Sympathiekräften für seine Mitmenschen erfüllt. Umgekehrt können andere Menschen oftmals gar nicht anders, als diesen Menschen in ihr Herz einzuschließen. Grüne Menschen haben, wie man sagt, sehr häufig den bekannten "grünen Daumen", sie lieben und verstehen die Natur und können wunderbar mit Pflanzen umgehen; bei ihnen gedeiht einfach alles bestens. Landwirte, die ihren Boden und Hof lieben, und auch Gärtner gehören oftmals zu den grünen Menschentypen. Sie schmerzt es, wenn andere Menschen rücksichtslos gegen die Natur angehen und sie zerstören, einseitig ausbeuten oder verschmutzen. Es war daher folgerichtig, daß sich die erste "Naturschutzpartei" Deutschlands bei ihrer Gründung "Die Grünen" nannte.

Der grüne Mensch liebt nicht nur die Natur und ihre Wesen, er fühlt sich auch stets vom Wasser angezogen, Natur und Wasser gehören innig zusammen. Der grüne Mensch ruht in sich, er ist seelisch ziemlich gefestigt und hat ein ausgeglichenes Temperament, zu ihm kommen vertrauensvoll gerne andere Menschen, um ihm ihr Herz auszuschütten, denn er kann sehr gut zuhören. Es ist leicht zu verstehen, daß dieser Menschentyp viel Sinn für Familie hat, denn er liebt Kinder und Tiere über alles. Daher findet man unter den grünen Menschen auch viele Pädagogen, solche, die sich in die Seelen und Herzen der Kinder gut hineinversetzen können und sich bestens verständlich machen. Bei ihnen lernen die Kinder nicht nur gerne, sondern auch viel. Ein Hang zur Sentimentalität ist beim grünen Menschen nicht zu verkennen. Romantische, klassische Musik, nicht zu laut, wird von ihm bevorzugt. Dieser Menschentyp wird erst dann unzufrieden, wenn er eine Situation, einen Ablauf nicht vollkommen durchschaut. Er liebt es, auf einem festen Standpunkt zu stehen und den Überblick zu behalten, er muß stets erkennen, was um ihn herum geschieht.


 

Facebook & Co.