REKLAME
100 gute Gründe gegen Atomkraft




Für Ihre bunte, gesunde Ernährung - Obst und Gemüse nach Farben:

Rotes Obst und Gemüse - Inhaltsstoffe, Wirkung für Gesundheit und Wohlbefinden, Tipps

Rotes Obst und Gemüse
Tomaten Erdbeeren Hagebutten Himbeeren Gelbes Obst und Gemüse
Rote Beete Kirschen Paprika Wassermelonen Grünes Obst und Gemüse
Preiselbeeren Radischen Johannisbeeren Chili Oranges Obst und Gemüse
  Violettes Obst und Gemüse
  Weißes Obst und Gemüse / Sonstige
 

Für die Rotfärbung von Obst und Gemüse ist Lycopin, aus der Gruppe der Carotinoide verantwortlich. Lycopin zählt zu den Antioxidantien und gilt als Radikalfänger, d.h. bestimmte reaktionsfreudige Moleküle werden im Körper unschädlich gemacht.
Rot wirkt in allen Bereichen wärmend, anregend und belebend, vor allem auf Herztätigkeit, Blutkreislauf und Blutdruck. Rot stärkt Willenskraft und Durchsetzungsvermögen und vermittelt Erdverbndenheit, Selbstbewusstsein und Realitätssinn.
Permanente Müdigkeit, Lustlosigkeit und Antriebslosigkeit lassen sich mit Rot wirkungsvoll beeinflussen.
Hyperaktive und überreitzte Menschen, sowie Menschen mit hohem Blutdruck sollten rote Nahrungsmittel meiden.

Diese Nahrungsmitteln enhalten roten Pflanzenfarbstoffe

Gemüse: Tomaten, Chilli, rote Paprika, rote Salate wie Radicchio, Radieschen, rote Bohnen, Rote Beete usw.
Obst und Früchte: Hagebutten, Granatäpfel, Himbere, Erdbeeren, Kirschen, rote Johannisbeeren, Preiselbeeren, rote Äpfel, Wassermelonen usw.
Gewürze: Chilli, Pfeffer

Übrigens: Wie alle Carotinoide ist auch Lycopin mit der Fettverdauung verknüpft, daher diese Lebensmittel immer zusammen mit guten Fetten geniessen. Die Besonderheit an Lycopin ist, seine Verfügbarkeit steigt bei verarbeiteten und erhitzten Produkten (z. B. Dosentomaten) und ist höher als bei rohen. Denn beim Erhitzen werden die pflanzlichen Zellstrukturen aufgebrochen und das Lycopin herausgelöst.
E 160d bezeichnet Lycopin als Lebensmittelzusatzstoff.
Wichtiger Hinweis: Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Bei akuten, unklaren oder chronischen Beschwerden ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen.
Diese Informationen ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch Mediziner.

Chilli

 
Gesundheit: Die kleinen scharfen Früchte haben kräftigende und aseptische Wirkung. Sie sind ein Vitamin-C Spender und enthalten Carotinoide, wodurch sie entzündungshemmend wirken. Sie regen den Kreislauf an, fördern die Durchblutung und die Verdauung. Durch das enthaltene Capsaicin werden Endorphine ausgeschüttet, was die Schmerzempfindlichkeit vermindert. Chilis haben eine leicht blutverdünnende Wirkung und sind daher bei Krampfadern und Neigung zu Thrombosen einsetzbar. Allerdings: Chilis können durchaus den Mund ernsthaft verbrennen und ganz erhebliche Magen- und Verdauungsbeschwerden auslösen.  

Erdbeeren

 

Inhaltsstoffe der Erdbeere:

Mehr Vitamin C als Zitrone. Insgesamt über 300 gesunde Substanzen: Säuren, ätherische Öle, Schleim, Pektin, Flavone, Gerbstoffe, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Natrium.

Naturmedizin und Gesundheit - Erdbeeren machen Appetit, fördern die Verdauung, entschlacken den Körper, reinigen die Schleimhäute. Stoppt auch Durchfall und senkt Fieber. Beschleunigt Wundheilung. B-Vitamine für bessere Konzentration, gute Augen, schönes Haar, glatte Haut. Natrium bindet Säuren im Körper, die Rheuma, Arthritis auslösen. Entzündungshemmend durch Phosphor (baut Enzyme auf). Beugt Krämpfen (Sport) durch Magnesium vor. Eisen gegen Blutarmut (Anämie). Kalzium, Phosphor stärken Knochen und Zähne.
Tip: Erdbeeren am besten ganz frisch vom Strauch essen!
Mehr zur Erdbeere bei: www.gartenfreunde.de

 

Hagebutten

 

Inhaltsstoffe von Hagebutten:

Rekordhalter bei Vitamin C! Reichlich Karotin, Pektin, Flavone.

Naturmedizin und Gesundheit - Bestes Mittel gegen Grippe, Erkältung. Vitamin C bekämpft Viren und Bakterien, macht gute Laune und gibt Power. Schützt auch vor Arterienverkalkung, stärkt das Immunsystem durch Anregung der Tymusdrüse (Schaltzentrale der Abwehr) und Bildung von körpereigenen Immunstoffen (Interferone). Lindert Bronchialasthma, ist ein natürliches Antihistaminikum gegen Heuschnupfen. Pektin entgiftet und bindet Cholesterin aus dem Blut. Sie sind stark harntreibend und sind darum bei Wassersucht von Vorteil. Empfohlen werden sie auch für alle, die an Grieß oder an Nieren- und Blasensteinen leiden, bei Frühjahrsmüdigkeit, Nierenerkrankungen, Rheuma, Gicht und Gallenbeschwerden. Hagebutten müssen Sie selbst pflücken und aus der Schale Mus bereiten. Oder im Herbst frisches Hagebuttenmark (Wochenmärkte) kaufen. Gut auch als Tee, dann aber (wg. Hitze) weniger Vitamin C.
Mehr zur Hagebutte bei: www.gartenfreunde.de

 

Himbeeren

Einkaufsführer - Anzeige

Inhaltsstoffe von Himbeeren:

Viel Kalium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Salicylsäure wie Aspirin), Pektin, Gerbstoffe, Flavone (Farbstoffe).

Naturmedizin und Gesundheit - Senkt Fieber, unterstützt Leber beim Entgiften, festigt die Wände der ganz feinen Blutgefässe, sie helfen bei der Regeneration der Darmschleimhaut, haben eine allgemeine stoffwechselaktivierende Wirkung, und sind gut bei Appetitlosigkeit, Blasenschwäche, Übelkeit, Schwäche und Blutarmut. Die Kerne fördern Verdauung. Unterstützt Knochenbildung, wichtig für Stoffwechsel in den Muskeln, für alle Funktionen im Gehirn und in den Nerven. Schützt Zellen vor Krebs. Sud aus den Blättern gegen Entzündungen von Zahnfleisch, Darmschleimhaut, Husten, Heiserkeit, Halsweh, Durchfall, andere Infektionen. Himbeersaft ist immer wieder ein fixer Bestandteil von verschiedenen Saftkuren.
Mehr zur Himbeere finden Sie bei: www.gartenfreunde.de

Krebszellen mögen keine Himbeeren - Beliveau/Gingras

Ein außergewöhnliches Informations- und Selbsthilfebuch, anschaulich geschrieben, mit vielen praktischen Tipps für den Alltag. Mut machend, präventiv. Dieses Buch präsentiert die aufsehenerregenden Erkenntnisse zweier Molekularmediziner, die den genauen Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs erforscht haben. weitere Infos »»

Johannisbeeren rot und schwarz

Inhaltsstoffe von Johannisbeeren:

Rote oder schwarze - beide sind Vitaminbomben: 100 g entsprechen dem doppelten Tagesbedarf an Vitamin C! Dazu B-Vitamine, gesunde Farbstoffe (Flavone), Kalzium, Phosphor, viele andere Mineralien.

Naturmedizin und Gesundheit - Der hohe Vitamin C-Gehalt stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte. Hält die Gefässe elastisch, schützt so vor Arteriosklerose, Schlaganfall. Vorbeugend auch gegen Diabetes, Erkältungskrankheiten, Darmstörungen. Hilft bei akutem Durchfall durch Vernichten von Kolibakterien. Stärkt das Immunsystem, regt Speichelfluss und Verdauung (Darmbewegung) an. Schweisstreibend bei Fieber. Die roten und blauroten Pflanzenfarbstoffe (Anthozyane) haben eine heilungsfördernde Wirkung auf die Zell-, Gehirn-, Drüsen- und Stoffwechselfunktion. Sie wirken harntreibend und blutreinigend, unterstützen die Leber, sie kräftigen das Zahnfleisch und helfen bei Zahnfleischbluten. Als Saft sind sie auch gut bei fieberhaften Erkrankungen. Gut in der Schwangerschaft für stabile Knochen und Wachstum des Babys. Indische Ayurveda-Ärzte geben Saft bei Gallen- und Leberleiden zur Erholung der Leber.

 

Kirschen

 

Inhaltsstoffe in Kirschen:

Flavone, hohe Konzentration von Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kieselsäure, Vitamine C, Karotin, B1, B2, B3. Am besten dunkle Sorten wählen!

Naturmedizin und Gesundheit - Kirschen sind besonders für Kinder wichtig für den Aufbau von Knochen, Zähnen, Blut. Kieselsäure macht sie auch schlau. Senkt hohen Harnsäurespiegel. Regt Verdauung an, besonders die Drüsen für Verdauungssäfte (Bauchspeicheldrüse). Entlastet Herz und Kreislauf, Nieren und Leber durch Entwässern. Dunkle Farbstoffe sind wie Asperin: bremsen Entzündungsstoffe in den Gelenken, lindern dadurch Gicht und Arthritis-Schmerzen. Sauerkirsche: Wirkt zusätzlich entschlackend, desinfizierend, tötet Krankheitskeime ab.
Mehr zu Kirschen finden Sie bei: www.gartenfreunde.de

 

Paprika

 

Inhaltsstoffe im Paprika:

Am meisten in den roten Schoten! Provitamin A (Karotin), doppelt soviel Vitamin C wie Zitronen, viel Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium, Eisen. Dazu zahlreiche Farbstoffe, der "Heissmacher" Capsaicin, ätherische Öle.

Naturmedizin und Gesundheit - Die roten Paprikas enthalten mehr Provitamin A als die grünen. Mit einem roten Paprika ist der Tagesbedarf an Provitamin A und Vitamin B6 zur Hälfte gedeckt. Für den täglichen Bedarf an Vitamin C reicht schon ca. eine halbe rote oder grüne Paprika.
Paprika am besten roh essen! Verbessert Herzleistung und Durchblutung der Haut, enthält Krebsschutz-Substanzen, dichtet Gefässwände von innen ab, hilft bei Trombosen. Steigert die körperliche Abwehrkraft gegen Infektionen, dämpft Schmerzen und Stressfolgen, lindert Muskelkater und Arthritis, hält das Blut flüssiger, verbessert die Seekraft. Ausserdem harntreibend, lust- und verdauungsfördernd.
Mehr zum Paprika bei: www.gartenfreunde.de

 

Preiselbeeren

 

Inhaltsstoffe in Preiselbeeren:

Preiselbeeren sind kalorienarm, enthalten viel Vitamin C, D, Kalium und Eisen.

Naturmedizin und Gesundheit - Positiv für die Gesundheit ist sicherlich das reichlich vorhandene Vitamin C, aber auch die Darmflora und -tätigkeit werden durch den Verzehr von Preiselbeeren angeregt. Preiselbeeren haben eine entgiftende Wirkung im Darm und nehmen den Geruch im Stuhl.

 

Radieschen

Inhaltsstoffe in Radieschen:

Vitamin C, Karotin, B-Vitamine, Kalium, Natrium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Enzyme, schweflige Öle, Karotin.

Naturmedizin und Gesundheit - Dem Allyl-Senföl werden antimikrobielle Wirkungen zugeschrieben. Außerdem sollten Radieschen immer pur gegessen werden, denn sobald sie mit Salz bestreut werden, wird Kalium ausgeschwemmt. Weiters fördern Radieschen den Appetit und die Sekretion der Verdauungssäfte.
Wie der »Radi«, nur in etwas geringerem Maß, macht es einen klaren Kopf, fördert das Abhusten bei Bronchitis (Raucher!), lindert Rheuma. Unterstützt Behandlung von Erkrankungen der Gallenblase (Gries, Steine), bekämpft Bakterien wie ein Antibiotikum. Reinigt den ganzen Körper, enthält krebshemmende Stoffe. Ätherische Öle (besonderes im Saft) regenerieren die Schleimhäute, regen die Verdauungsdrüsen an, fördern den Stuhlgang, senken Cholesterin, helfen bei Husten, Heiserkeit. Entwässert milde.

 

Rote Beete

 

Inhaltsstoffe von Rote Beeten:

reichlich Kohlenhydrate, wertvolle Aminosäuren wie Asparagin, Glutamin und Betain, Provitamin A, Vitamine A, B, C, Folsäure, Panthothensäure, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Zucker, Eiweiß, Fett, Calcium, Phosphor, Natrium, Schwefel, Jod, Flavone sowie KrebsschutzstoffeBioflavone, Rutin, Betain, Cholin.

Naturmedizin und Gesundheit - Cholin macht beispielsweise Fett flüssiger und verhindert die Anlagerung an Arterienwänden. Bioflavone wirken stark antioxidativ und stärken unserre Zellen vor Angriffen der Sauerstoff-Radikalen (die uns v.a. altern lassen)! Betain regt Leber und Galle an und wirkt antibakteriell. Man schätzt Rote Beete als allgemein stärkendes, appetitanregendes, die Gallensekretion förderndes Gemüse. Insbesondere der hohe Eisengehalt unterstützt die Blutbildung und die Tätigkeit der Atmungsfermente. Auch als Vorbeugungsmittel gegen Erkältung und grippale Infekte wird die Rote Rübe empfohlen.
Rote Beete und ihr Saft sind blutbildend, entsäuern den Körper. Machen Fett im Blut flüssiger, beugen so Verkalkung vor, festigen die Wände der Blutgefässe. Verbessern die Zellatmung, schützen die Zellen vor freien Radikalen und gelten als krebsvorbeugend. Stärken das Immunsystem, regen Leber und Galle an: bessere Verdauung. Saft gegen Grippe und Fieber. In den USA werden auch die jungen grünen Blätter als Gemüse gegen den Krebs empfohlen. Rübe am wirkungsvollsten als Rohkost.
Achtung: Rote Rüben speichern aber auch Nitrat. Deshalb sollten sie am Besten mit Vitamin-C haltigen Lebensmitteln zubereitet werden. Weiters ist für Menschen, die zur Gallensteinbildung neigen, der Verzehr nicht zu empfehlen, da das Gemüse auch Oxalsäure enthält, die ja bekanntlich Mineralstoffe wie Calcium bindet.



 

Tomaten

 
davon kann man nie genug essen - roh wie gekocht!

Inhaltsstoffe in Tomaten:

Randvoll mit Vitaminen A, E, C. Dazu B-Vitamine. Ausserdem: Magnesium, Eisen, Kalzium, Phosphor, Kupfer und die Raritäten Kobalt, Zink, Nickel. Ausserdem: Natur-Kortison und Hormone, die Heilsubstanzen P-Cumarin- und Chlorogensäure. Insgesamt etwa 10 000 Pflanzenchemikalien (Phytostoffe) wie Terpene, Flavone, Carotine, Lycopin.

Naturmedizin und Gesundheit - Tomaten sollen blutbildend wirken und gelten als aufgrund ihres Lycopin-Gehaltes als krebsvorbeugend. Sie sind appetitanregend und sollen sich positiv bei zu hohem Bultdruck auswirken. Tomaten unterstützen Leber bei Entgiftung, lockern zähen Bronchitisschleim, machen optimistisch und putzen Darm von Fäulnisbakterien.
Vorsicht: Bei Nierensteinen wg. Oxalsäure!
Mehr zur Tomate finden Sie bei: www.gartenfreunde.de

Eiertomaten, getrocknet, leicht gesalzen

Sonnengereifte aromatische Früchte aus den besten Anbaugebieten der Türkei., naturgetrocknet, ohne Konservierung, Farb- oder Aromastoffe. Reife Tomaten enthalten den wertvollen Schutzfaktor Lycopin. Ein Carotinoid welches sich als hervorragender Fänger von freien Radikalen erwiesen hat. weitere Infos »»

Wassermelonen

 

Inhaltsstoffe der Wassermelone:

Wassermelonen haben nur wenig Kalorien: 30 kcal pro 100 g. Sie enthalten weiters etwas Vitamin B und C.

Naturmedizin und Gesundheit - Pro Tag sollte man mindestens 2-3 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Die stark wasserhältige Melone ist deshalb ideal als kalorienarmer Durstlöscher geeignet.
Melonen sind stark entwässernd, spülen überschüssiges Salz und Harnsäure aus dem Körper, reinigen die Nieren, sind blutverdünnend, blutreinigend und regen die Verdauung an. Sie sind daher besonders günstig für Rheumatiker und Gichtkranke.

 



Litfaßsäule
ARCHE NOAH - seit 20 Jahren Einsatz für Erhaltung, Verbreitung und Entwicklung unserer Kulturpflanzenvielfalt

 

Fit wie ein Turnschuh mit www.topfruits.de
 
Facebook & Go.
            
 

 
 
Sitemap  Impressum  Copyright/Haftung  Datenschutz  Gästebuch 
Diese Seite darf verlinkt werden
©2000-2014 Marlene Stadler
aktualisiert am 04.03.2014
CSS ist valide!