Für Ihre bunte, gesunde Ernährung - Obst und Gemüse nach Farben:

Grünes Obst und Gemüse - Inhaltsstoffe, Wirkung für Gesundheit und Wohlbefinden, Tipps


Grünes Obst und Gemüse
Artischocke Avokado Bohnen Brokkoli Gelbes Obst und Gemüse
Erbsen Feigen Gurke Rhabarber Rotes Obst und Gemüse
Kiwi Kopfsalat Oliven Paprika
Spargel Weißkohl Spinat Zucchini Violettes Obst und Gemüse
Birne Stachelbeer Weintrauben Porree/Lauch Orangees Obst und Gemüse
Chili Mangold Kohlrabi Rucola
Wassermelonen Wirsing Grünkohl   Weißes Obst und Gemüse / Sonstige
 

Salat am Feld
Grün ist die Farbe des Lebens - der grüne Pflanzensaft Chlorophyll gilt als das Blut der Pflanzen, und ohne Chlorophyll wäre es schwierig auf der Erde zu Leben. Mittels Photosythese wird mit Hilfe des Farbstoff Chlorophyll aus der Lichtenergie der Sonne Sauerstoff und andere chemische Verbindungen erzeugt. Kurz ohne das Grün der Pflanzen hätten wir keine Luft zum Atmen.
Grün gilt als die Farbe der Harmonie und Heilung, als Farbe der inneren Mitte und des (physischen Herzens). Grün vermittelt Naturverbundenheit, Ruhe, Zufriedenheit und inneren Frieden und fördert die Regeneration von Körper, Geist und Seele.

Diese Nahrungsmitteln enhalten grüne Pflanzenfarbstoffe

Gemüse: alle Salate, Wild- und Ackersalate, Bohnen, Erbsen, Gurken, grüne Paprika, Avocados, Zucchini, Chinakohl, Weisskraut, Wirsing, Grünkohl, Spinat, Mangold, Fenchel, Sellerie, Weizengras, Brokkoli (enthält grüne und blaue Pflanzenfarbstoffe), Brennessel usw.
Obst und Früchte: grüne Äpfen und Birnen, Feigen, Rhabarber, Limonen, grüne Weintrauben, Stachelbeeren, Kiwis, Quitten, Oliven usw.
Gewürze: alle grünen Kräuter z.B. Petersilie, Liebstöckel, Basilikum, Dill, Kerbel, Estragon, Kresse, Rosmarin, Beifuss, Minzen, Chilli, Pistazien usw.
Übrigens: E 140 bezeichnet den Lebensmittelzusatzstoff Chlorophyll; je dunkler das Grün der Pflanze, desto mehr Pflanzenfarbstoff.
Wichtiger Hinweis: Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Bei akuten, unklaren oder chronischen Beschwerden ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen.
Diese Informationen ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch Mediziner.

Artischocken

 

Inhaltsstoffe:

Etwas Eiweiss, Vitamin B, C, E. Folsäure, Karotin. Dazu Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Flavone, Reichlich Inulin (eine Art Stärke) und Bitterstoffe.

Naturmedizin und Gesundheit - Artischoken werden von der Popularmedizin aufgrund der wohltuenden Wirkung auf Magen, Galle und Leber schon seit Jahrhunderten sehr geschätzt. Artischoken wirken sehr appetitanregend. Regt mit Bitterstoffen Gallensaft an, entlastet und regeneriert die Leber. Senkt hohe Blutfett-Werte (Cholesterin, Triglyzeride). Hilft bei allen Stoffwechselerkrankungen wie Gicht, Rheuma, Fettsucht, bei chronischem Durchfall, übersäuertem Magen (Cynarin in Aperitif!), Blasen- und Nierenschwäche. Italienische Ärzte raten, mit den Artischocken auch ein Stück Stiel mitzukochen und das Kochwasser zu trinken (mit Honig süssen).
Achtung: Gekochte Artischocken schnell verbrauchen, werden nach 2 Tagen giftig!

 

Avocado

 

Inhaltsstoffe der Avocado:

30 % Fettanteil aus ungesättigten Fettsäuren, reichlich Vitamine A, C, E (Krebsschutzvitamine), Kalium, Eisen, Phosphor. Hat die meisten B-Vitamine (darunter Fol- und Pantothensäure), Bitterstoffe, Aminosäuren.

Naturmedizin und Gesundheit - Der Avocado wird nachgesagt, daß man durch sie eine schöne Haut bekommt und ihre Inhaltsstoffe gegen Herzinfark vorbeugen. Weiters helfen sie Stress zu meistern und Müdigkeit abzubauen. Ein Super-Rostschutzmittel für Herz und Blutgefässe. Dazu das Glutathion: Erzeugt nach neuesten Forschungen Enzyme, die 30 verschiedene krebserregende Stoffe unschädlich machen können. Hilft hervorragend gegen Stress, Nervosität und Schlaflosigkeit, auch bei nervös bedingter Impotenz. In Ostasien verordnen Ärzte sie gegen Darmgeschwüre und Koliken, Frauen essen sie bei Menstruationsbeschwerden.

 

Birnen

 

Inhaltsstoffe der Birne:

Karotin, Vitamin C, 4 B-Vitamine, 16% Kohlenhydrate, viel Kalium. Ausserdem: Magnesium, Kalzium, Phosphor, Zink, Kupfer, Jod, Fruchtsäuren. Viel natürlicher Fruchtzucker, hormonähnliche Substanzen.

Naturmedizin und Gesundheit - Birnen sättigen sehr schnell und sind damit ideal für eine Diät geeignet. Zudem sind Birnen verdauungsfördernd. Sie fördern die Darmbewegung bei der Verdauung (Peristaltik). Kalium entwässert, schwemmt Ödeme aus. Senkt hohen Blutdruck, kräftigt die Nieren. Gerbsäuren wirken sich günstig auf Magen- und Darmentzündungen aus. Mit betont basischen Inhaltsstoffen schützt sie vor Übersäuerung. Kiesel- und Phosphorsäure lassen Gehirn und Nerven besser arbeiten. Reinigt Schleimhäute bei Erkältungen (Bronchien, Nasennebenhöhlen). Gegen Gicht, Rheuma, Arthritis durch Ausschwemmen von Harnsäure.
Mehr zur Birne bei: www.gartenfreunde.de

 

Bohnen

 

Inhaltsstoffe in Bohnen:

Viel Chlorophyll, Niacin, Folsäure, Pantothensäure, Vitamin C, insulinähnliche Glukokinine, Bioflavone (Quercetin), Polyphenole.

Gesundheit:Bohnen sind besonders resistent gegen schädliche Umwelteinflüsse und nehmen nur wenig Schadstoffen auf, die auch nur auf der Hülse bleiben und durch gründliches Waschen entfernt werden können. Frische Bohnen sind leicht verdaulich.
Bohnen fördern Verdauung, regen die Blutbildung an, Nicotinsäure als" Zündstoff" fürs Gehirn. Bohnen bauen auch Stresschäden vor, können den Cholesterinspiegel senken. Glukokinine in getrockneten Bohnenschalen helfen bei Diabetes, Nierensteinen, Blasenleiden, Gicht, Rheuma. Quercetin bewahrt Vitamin C im Körper vor Zerstörung, Polyphenole gelten als krebshemmend.
Wichtig: Bohnen nie als Rohkost - giftig - da sie Phasin enthalten. Dieses führt zu Magen- und Darmbeschwerden.

 

Brokkoli

 

Inhaltsstoffe im Brokkoli:

Jede Menge Karotine, Vitamin C, B-Vitamine, Folsäure, viel Kalium, nur wenig Natrium (gute Mischung), Eisen, Kalzium, Selen (in den Stielen), Flavone und Sulforaphan.

Naturmedizin und Gesundheit - Gilt als " das" Antikrebs-Gemüse durch Flavone und vor allem Sulforaphan, das Vermehrung von Krebszellen besonders in der Brust unterdrückt. Das viele Karotin macht starke Nerven, gute Augen, schöne Haut. Kalzium macht die Knochen fest (gut für Menschen, die keine Milch als Kalziumquelle vertragen). Senkt hohen Blutdruck, hilft beim Abnehmen durch Anregung der Verdauungsdrüsen mit Bitterstoffen. Stärkt auch Immunsystem und Psyche.

 

Chili

 
Gesundheit: Die kleinen scharfen Früchte haben kräftigende und aseptische Wirkung. Sie sind ein Vitamin-C Spender und enthalten Carotinoide, wodurch sie entzündungshemmend wirken. Sie regen den Kreislauf an, fördern die Durchblutung und die Verdauung. Durch das enthaltene Capsaicin werden Endorphine ausgeschüttet, was die Schmerzempfindlichkeit vermindert. Chilis haben eine leicht blutverdünnende Wirkung und sind bei Krampfadern und Neigung zu Thrombosen einsetzbar. Allerdings: Chilis können durchaus den Mund ernsthaft verbrennen und ganz erhebliche Magen- und Verdauungsbeschwerden auslösen.

 

Erbsen

 

Inhaltsstoffe in Erbsen:

Pflanzenzucker, Vitamine B1, B2, B3, Karotin. Dazu Vitamin C, E, Kalium, Magnesium, etwas Zink, Lezithin, Saponine (Seifenstoffe). In getrockneten Erbsen überdurchschnittlich viel Phosphor, Eisen. Auch Schwefel, Phenolsäuren, Flavone.

Gesundheit: Erbsen sind äußerst nitratarm, da sie von den Luftschadstoffen durch ihre Schalen geschützt sind. Außerdem werden sie als pflanzliche Eiweissträger am besten mit fettarmen Milchprodukten und Fischgerichten ergänzt. Saponine (gehen ins Kochwasser, darum mitverwenden!) stärken Immunsystem, senken Cholesterin, hemmen krankmachende Bakterien, Pilze, Viren, binden Gallensäuren. Gehirn- und Nervennahrung. Getrocknete Erbsen (am besten die mit Schale) über Nacht einweichen. Flavone schützen die Zellen. Phenolsäuren gelten als krebshemmend. Erbsen festigen die Knochen, gelten als empfängnisverhütend (US-Forscher entdeckten einen entsprechenden Stoff in Erbsen).

 

Feigen

 
Ob grüne Feige oder violette Feige, bei den Inhaltsstoffen und Wirkung macht die Farbe der Feige keinen Unterschied.

 

Gurken

 

Inhaltsstoffe von Gurken:

Mehr Elektrolyte als viele Sportdrinks. Viel Kalium, Kalzium, ein insulinähnliches Hormon und Spuren des schlaffördernden Melatonin. Vitamine und Bitterstoffe leider überwiegend in der Schale. Wird häufig mit Brom begasst: ungeniessbar!

Naturmedizin und Gesundheit - Superschlankmacher, weil kaum Kalorien und stark entwässernd. Gut gegen dicke Beine, Gicht, Rheuma. Löst chronische Verstopfung, senkt Cholesterin, entlastet das Herz, regt Nieren und Blase an. Pektin hilft dem Darm, Bitterstoffe gut für Leber, Galle, den Hautstoffwechsel (äusserlich angewendet). Lindert auch Ekzeme. Gurkensaft kühlt bei Fieber, gegen »fliegende Hitze« in den Wechseljahren.
Gurken zählen zu den gesündesten und basenreichsten Gemüsesorten. Sie wirken harnsäurelösend und wassertreibend. Gurken besitzen ein dem Insulin ähnliches Ferment und haben daher einen hohen diätischen Wert. Gurkenscheiben auf dem Gesicht wirken erfrischend und hautreinigend.

 

Grünkohl

 

Inhaltsstoffe im Grünkohl:

Kein Gemüse enthält so viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und bioaktive Substanzen wie Grünkohl. Eine Portion deckt den Tagesbedarf an Vitamin C und enthält soviel Kalzium wie zwei Gläser Milch. In Bezug auf die Krebs hemmenden Zellschutzvitamine A (Karotene) überbietet er die Möhre bei weitem. Außer B12 enthält Grünkohl alle B-Vitamine, darunter enorme Mengen Biotin, Zellschutzvitaminen A und C, Vitamin E.

Naturmedizin und Gesundheit - Grünkohl ist ein ideales Wintergemüse, das den Organismus stärkt und auch diejenigen reichlich mit Kalzium versorgt, die Milch nicht mögen oder vertragen.
Grünkohl: beugt Osteoporose vor; stärkt das Immunsystem; sorgt für straffe Haut und schöne Haare; hebt die Stimmung; stoppt stressbedingte Alterung; baut die Darmschleimhaut auf; entgiftet den Darmtrakt; beseitigt Verstopfung; senkt den Blut-Cholesterinspiegel; schützt die Körperzellen vor Oxidationsprozessen; hemmt Krebsauslöser. Mehr zum Grünkohl bei: www.gartenfreunde.de

 

Kiwis

 

Inhaltsstoffe in Kiwis:

Hat dreimal mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte, das Enzym Actinidin, das tierisches Eiweiss spaltet, dazu Gerbsäure.

Naturmedizin und Gesundheit - Kiwis kräftigen das Immunsystem, festigen die Blutgefäße, das Bindegewebe und regen die Muskeltätigkeit an, speziell die des Herzmuskels. Der enthaltenen Proleotynsäure schreibt man zu, dass Cholesterin abgebaut und die Blutzirkulation verbessert wird. Sie sind blutreinigend, harntreibend, abwehrstärkend und unterstützen die Eiweissverdauung. Die Volksmediziner empfehlen den Verzehr frischer Kiwis bei Erschöpfungs- und Schwächezuständen, nach schweren Krankheiten (z. B. Hepatitis), Intoxikationen, physischer und psychischer Übermüdung, trägem Darm und Verstopfung. Gerbsäure kann Viren unschädlich machen. Stärkt das Immunsystem (bei Husten, Schnupfen).
Vorsicht: Allergien gegen Kiwis nehmen zu. Küche: Kiwi-Saft macht Fleisch zum Braten zarter (vorher mit halbierter Frucht bestreichen). Aber: verhindert, dass Gelatine fest wird. Nicht mit Milchprodukten kombinieren!
Mehr zur Kiwi bei: www.gartenfreunde.de

 

Kohlrabi

 
Inhaltsstoffe im Kohlrabi und alles was man zu diesem Gemüse sonst noch Wissen sollte finden sie hier ....  

Kopfsalat

 
Inhaltsstoffe im Kopfsalat: Grüne Salate haben hochwertiges Eiweiss, Vitamin C, Folsäure, Karotin, Kalzium, Kalium, Kupfer, Jod, Spuren von Zink, Mangan, Selen, reichlich Chlorophyll. Und: Lactucerol - eine Art Opium!

Naturmedizin und Gesundheit - Supermittel gegen Ein- und Durchschlafstörungen, beruhigt bei Stress, Erregungszuständen, harmonisiert das vegative (unbewusste) Nervensystem. Ärzte empfehlen Kopfsalat bei Diabetes, erhöhten Harnsäurewerten, Herz- und Nierenleiden. Senkt den Blutdruck, stärkt den Herzmuskel, Bitterstoffe gegen Gallenstauungen, Leberschwäche (nach Gelbsucht!). Wichtig: Damit das Lactucerol beruhigen kann (braucht dazu Fett), Salat mit Öl anmachen!

 

Mangold

 

Inhaltsstoffe im Mangold:

Mangold ist kalorienarm und verfügt über einen hohen Gehalt an Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Folsäure und Vitamin B1, B2, Beta-Carotin sowie reichlich Vitamin C. Darüber hinaus sind eine Reihe bioaktiver Substanzen enthalten, denen verschiedene krankheitsvorbeugende Wirkungen zugesprochen werden. Außerdem enthält Mangold, ebenso wie Spinat und Rhabarber, Oxalsäure. 100 g des Gemüses enthalten 14 kcal.

Gesundheit: Ähnlich wie Spinat, Grünkohl und Feldsalat enthält Mangold hohe Mengen an Pflanzenfarbstoffen aus der Gruppe der Karotene. Sie schützen die Zellen und Schleimhäute unseres Körpers und gelten als wirksame Helfer gegen Krebs. Das reichlich enthaltene Vitamin C sorgt für körperliche und geistige Frische, vor allem in Stress-Situationen. Zugleich unterstützt dieses Leitvitamin unser Immunsystem. Zusammen mit Vitamin E und weiteren Pflanzenfarbstoffen wirkt es Krebsauslösern entgegen.
Unsere Vorfahren sahen Mangold als Heilpflanze an, die bei Bronchitis, Nervosität, Hautkrankheiten und Darmträgheit Erleichterung bringt. Mangold entgiftet den Darm und beseitigt Verdauungsstörungen. Er senkt den Blutfettspiegel, fördert die Blutbildung, schützt die Schleimhäute, kräftigt das Immunsystem, festigt Zähne und Knochen, kurbelt die Zellatmung an. Mangold belebt Gehirn und Nerven, wirkt Konzentrationsstörungen entgegen und aktiviert die mentale Frische.
Leider enthält Mangold, wie Spinat und rote Rüben, unter Umständen viel Nitrat, das sich in gesundheitsschädliches Nitrit umwandeln kann. Deshalb sollte man gegarten Mangold nicht warm halten und immer reichlich Vitamin C zugeben. Auch ein Vitamin-C-haltiges Getränk zum Essen ist hilfreich.
Mehr zum Mangold bei: www.gartenfreunde.de

 

Paprika

 
Grün, Rot, Gelb und Orange - das sind die Farben des Paprika. Zusammen sieht das sehr appetitlich und unwiderstehlich aus. Egal ob grüner, gelber, roter oder oranger Paprika - Paprika hat es in sich, - hier finden sich die Informationen zu Inhaltsstoffen und den Wohltaten des Paprikas für unsere Gesundheit.  

Oliven

 

Inhaltsstoffe in Oliven:

In grünen Früchten (schwarze sind ganz ausgereifte) Fett (13%), Vitamine A, B1, B2, B6, E, Pantothen- und Folsäure. Viele Mineralien (Kalium, Magnesium, Schwefel, Eisen). Besonders wichtig: Glykosid, Oleosid

Naturmedizin und Gesundheit - B-Vitamine machen Drahtseilnerven. Glykosid und Oleosid schützen Leber und Galle. Das Öl enthält reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren, die nach neuen Erkenntnissen vor Arterienverkalkung schützen, Herzinfarkt vorbeugen ("Mittelmeerdiät"). Oliven (besonders das Öl) senken Cholesterin, beugen Krebs vor. Öl steigert Gallenfluss, fördert so die Verdauung. Erste Hilfe bei Gallenkoliken: Stündlich 2-3 Esslöffel Olivenöl einnehmen. Zusammen mit Wein (1:1) gegen Verbrennungen.

 

Porree/Lauch

Rezept

Inhaltsstoffe im Lauch:

Wie alle Zwiebelgewächse enthält Lauch die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Eisen. Auch der Gehalt an Vitamin B6, Folsäure, Niacin, Vitamin K, Provitamin A und Vitamin C sind nennenswert.

Gesundheit: Der gesundheitliche Wert ergibt sich aus seinen schwefelhaltigen ätherischen Ölen (Allyl-Senföl), die auch für den typischen Geschmack ausschlaggebend sind. Den Ölen werden antibiotische Wirkungen zugeschrieben.
Mehr zum Lauch bei: www.gartenfreunde.de

Porre mit Gomasio
Gewaschenen Porre in ca. 8 cm lange Teile schneiden, in der Pfanne bei mittlerer Hitze leicht glasig dünsten und mit Gomasio abschmecken.
Schmeckt warm oder auch kalt sehr gut und ist einfach und schnell zubereitet.
Gomasio (asiatische Würzmittel aus Sesamsaat und Meersalz) gibts im Naturkosthandel.

Rhabarber

 

Inhaltsstoffe im Rhabarber:

Durchschnittlicher Vitamingehalt, aber reichlich Mineralien: Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Jod. Dazu superwichtige Zitronen- und Apfelsäure, Glykoside, Gerbstoffe, ätherische Öle, Pektin. Blätter sind giftig!

Gesundheit: Rhabarber ist eigentlich kein Obst, sondern ein "Stielgemüse". Supermedizin für "inneren Hausputz", weil milde und darmschonend. Mineralien schützen Herz und Kreislauf. Wirkt blutreinigend. Rhabarber ist verdauungsfördernd und bakterizid. Wegen seiner blutreinigenden und darmregulierenden Wirkung wird er auch gern für entschlackende Frühjahrskuren verwendet.
Allerdings muss man auch wissen, dass Rhabarber nur in Maßen genossen werden sollte, da er Oxalsäure enthält, die in Verbindung mit Calcium die Nierensteinbildung fördern kann. Seine Oxalsäure greift den Zahnschmelz an, begünstigt Nierensteine. Für Menschen mit Neigung zu Rheuma, Arthritis, Gicht ist er tabu! Blanchieren verringert Oxalsäure. Es empfiehlt sich deshalb nach einem Rhabarbergericht calciumhaltige Lebensmittel zu genießen, um einen allzu großen Calciumverlust vorzubeugen. Generell enthalten vollkommen rote Rhabarberstangen weniger Oxalsäure!
Achtung: In der Saison nicht jeden Tag essen und nicht roh!

 

Rucola

 

Inhaltsstoffe im Rucola:

Rucola ist besonders reich an Vitamin C und enthält viele Mineralstoffe und organische Säuren, die appetitanregend wirken. Der Nährwert beläuft sich auf 36 kcal/151 kJ pro 100 g.

Gesundheit: Rucola übt eine belebende Wirkung auf den Organismus aus. Der hohe Gehalt an Senfölen und aromatischen Bitterstoffen bedingt eine bakterientötende und die Abwehrkräfte stärkende Wirkung.

 

Rotkohl, Weisskohl

Rezept

Inhaltsstoffe im Rot- und Weisskohl:

Eiweiss mit wertvollen Aminosäuren, Kalium, Kalzium, Eisen, Kupfer, 5 B-Vitamine, Provitamin A, reichlich Vitamin C, Farbstoff Anthocyan, Indole.

Naturmedizin und Gesundheit - Wie Weisskohl "der Arzt des kleinen Mannes". Senkt Cholesterin, bremst Entzündungen, beugt Krebs vor. Schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall. Ballaststoffe regen den Darm an. Indole steuern den Östrogen-Stoffwechsel, können bei täglichem Verzehr von Rotkraut (wie Weisskohl) Brustkrebs vorbeugen, entschärfen krebsverdächtige Darmpolypen. Wirkt auch blutverdünnend. Kohlsaft gegen Magengeschwüre und Virenerkrankungen. Anthocyan stärkt den Sehpurpur gegen Nachtblindheit.
Wie alle Krautsorten enthält auch Rotkraut Ascorbinsäure, eine Vorstufe des Vitamin C. Wird Ascorbinsäure erhitzt bildet sich Vitamin C. Bei längerer Hitzeeinwirkung wird es allerdings auch wieder zerstört. Außerdem ist noch der sekundäre Pflanzenstoff Glucosinolat enthalten, der den typischen Geschmack ausmacht und auch eine wichtige krankheitsvorbeugende Wirkung haben soll.
Tipp: Rechts finden sie das Rezept für meinen Krautsalat "spezial"
Farblich sieht der Salat sehr schön aus, er schmeckt lecker und immer nach "mehr" und ist einfach in der Zubereitung. Je 1 Kopf Rot- und Blaukraut und 1 kg Karotten reicht für 1 Woche tägl. Salatgenuss), die Lagerung der Zutaten erfolgt problemlos im Kühlschrank.
Mein Krautsalat "spezial"
Sie brauchen: Blaukraut und/oder Weisskraut; Karotten, Salz, Zucker, ein gutes Öl und einfachen Weinessig
Kraut in feine Streifen schneiden und salzen. Kraut und Salz müssen gut vermischt werden, das gesalzene Kraut ca. 10 Minuten ziehen lassen, zwischendurch immer mal wieder durchmischen.
Karotten in feine Streifen schneiden (hobeln oder raspeln). Die Karotten leicht zuckern und auch etwas ziehen lassen.
Wenn das Kraut schön wässrig glänzt die nun ebenfalls glänzenden Karotten druntermischen und ein gutes Öl zugeben, darf ruhig reichlich sein und anschliesend mit etwas Weinessig abschmecken.

Spargel

 

Inhaltsstoffe im Spargel:

Vitamine A, C, B-Vitamine, viel Eisen. Dazu Kalium, Kalzium, Phophor, Jod, Flavone und Saponine. Und seine spezielle Aminosäure, das "Asparagin". In grünem Spargel zusätzlich Chloropyll, insgesamt mehr Biostoffe. Grüner Spargel hat einen höheren Gehalt an Mineralstoffen, Vitamin C, Carotinoiden und B-Vitaminen als weisser Spargel.

Naturmedizin und Gesundheit - Die enthaltene Folsäure ist wichtig für die Zellverjüngung, die Blutbildung und die Hormonbildung. Spargel regt den Stoffwechsel und die Nierentätigkeit an und wirkt entschlackend. Man bezeichnet den Spargel auch als »Polizist der Niere«. Spargel reinigt das Blut und unterstützt die Leber- und Lungenfunktion. Menschen mit Neigung zu Nierensteinen und hohen Blut-Harnsäurewerten sollten allerdings Spargel nur mäßig konsumieren.
Stark entwässernd durch Asparagin, schwemmt Gifte aus. Sogar Harnsäurekristalle aus Muskeln und Nieren. Gute Hilfe bei dicken Beinen, Leber- und Gallenleiden. Naturärzte empfehlen ihn bei Gicht und Rheuma, indische Ayurveda-Ärzte Spargelpulver mit Milch gegen Impotenz. Spargelkur gegen Hautunreinheiten, Ekzeme.
Achtung: Chronisch Nierenkranke dürfen keinen Spargel essen.
Mehr zum Spargel bei: www.gartenfreunde.de


Spargel mit allerhöchstem Genuss: (eine persönliche Anmerkung)

Vor einigen Tagen, konnte ich den leckersten Spargel meines Lebens geniessen.
Es war jeweils eine zarte Stange grüner und weisser Spargel, der angeröstet war und unbeschreiblich intensiv und lecker schmeckte. Mit einem, aus Genussgründen, angelegten Spargelfeld wurde ich gross, und weis daher wie Spargel in diversen Variationen, ob Zubereitung, Grösse und Form, Witterungseinflüsse oder Lagerung, schmeckt. Die - für mich geniale - Kochkunst von Ana Roš hat alle meine bisherigen Spargelgenüsse bei weitem übertroffen.

Nicht nur der Spargel, ich vermute es war wilder Spargel, war ein super Leckerbissen, sondern - wie immer - alles was uns auf unseren Tellern serviert wurde. Z.B. mit einer Essenz aus Liebstöckel gefüllte Tortellini. Da beisst man drauf, und im Mund verteilen sich wohlige Geschmacksaromen. Das alles geschaffen aus einfachen Dingen wie Nudelteig und dem "gewöhnlichen" Liebstöckel, der schnell zu Dominaz neigt, und dann ordinär nach "Maggi" schmeckt.

Ich könnte noch den ganzen Tag meine Genusserlebnisse (jeder Bissen ein Hochgenuss!) in der Hisa Franko beschreiben. Kurz: Für mich ganz geniale Kochkunst. Denn hier werden die einzelne Zutaten, die immer aus der Nähe kommen, oft vom Garten oder der Wiese nebenan, so miteinander kombiniert, dass sie um ein vielfaches besser schmecken als alleine. Ohne die einzelnen Zutaten grossartig zu verändern, der Spargel bleibt, abgesehen von einigen braunen Flecken, so wie er geerntet wurde, nur schmeckt er um ein Vielfaches intensiver, und versetzt einen in einen Zustand von Glückseligkeit.

Neben dem lecker Essen, gibt es natürlich auch vorzüglichen, optimal zum Essen passenden Wein und Käse aus dem Keller von Valter Kramar, und originell und geschmackvoll designte Gästezimmer.
Ich bin sehr glücklich, diesen Ort seit fast 10 Jahren regelmässig geniessen zu können. Nach jedem Besuch bei Ana Roš und Valter Kramar in der Hiša Franko erweitere ich meine eigenen Kochkünste um die eine oder anderen Idee. Schliesslich ist ein gutes Essen immer ein kleiner Urlaub vom Alltag.
Marlene / farbenundleben.de, April 2013


Spargel Grünspargel und weisser Spargel

Spargel zum Verkauf -Grünspargel und violetter  Spargel

Spargel Grünspargel und weisser Spargel

Spargel zum Verkauf -Grünspargel und violetter  Spargel

Spargel Grünspargel und weisser Spargel

Bilder: Spargel in der Erde © w.r.wagner, Spargel © Lisa Schwarz / pixelio.de

Spinat

 

Inhaltsstoffe im Spinat:

Hochwertiges Eiweiss, 10 Vitamine (besonders C, Folsäure), 13 Mineralstoffe (Jod, Schwefel), Enzyme, Alpha- und Betakarotin, die hormonähnliche Substanz Sekretin, Chloropyll, Bitterstoffe, Eisen.

Naturmedizin und Gesundheit - Sekretin regt vor allem die Bauchspeicheldrüse an. Bitterstoffe unterstützen die Verdauung, stärken Herz, Nerven, Leber. Spinat fördert stark die Blutbildung, kräftigt das Immunsystem. Karotinoide machen schöne gesunde Haut, verbessern die Sehkraft. Hilft gegen Ekzeme, chronische Verstopfung, fördert das Wachstum bei Kindern, macht stabile Knochen. Offizielles Krebsschutz-Gemüse in USA!
Obwohl Spinat ein sehr gesundes Gemüse ist, so speichert er leider Nitrat aus dem Boden. Deshalb darf man gekochten Spinat auch nicht lange warmhalten, damit sich dieses Nitrat nicht in das gesundheitsschädliche Nitrit verwandelt. Das Entfernen der Stengel und Blattrippen senkt den Nitratgehalt. Außerdem enthält er überdurchschnittlich viel Oxalsäure, die sich mit Calcium verbindet und die Bildung von Nierensteinen begünstigt. Dadurch wird aber auch die Calciumaufnahme behindert. Deshalb sollte man zusätzlich immer Milchprodukte essen nach dem Verzehr von Spinat.

 

Stachelbeeren

 
Inhaltsstoffe von Stachelbeeren sowie die Wirkungen für unsere Gesundheit sind bei grünen Stachelbeeren ähnlich wie bei violetten Stachelbeeren  

Wassermelone

 
Inhaltsstoffe der Wassermelone kann man in der Liste mit dem roten Obst und Gemüse nachlesen.  

Weintrauben

 
Alles über Inhaltsstoffe und Gesundheit zur Weintrauben: lesen Sie bei der roten Weintraube, die Rotweintraube  

Wirsing

 

Inhaltsstoffe im Wirsing:

Alle Kohlarten sind ein ausgesprochen gesundes Gemüse. Kohl enthält reichlich Ascorbigen, das durch das Kochen gespalten wird und Vitamin C freisetzt. Daneben verfügt er über die Vitamine B6, E, K und viel Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium und Eisen. Der Nährwert von Kohl beträgt 25 kcal/105 kj.

Gesundheit: Kohl ist besonders wertvoll durch seinen hohen Vitamin C-Gehalt und trägt damit zur Stärkung des Immunsystems und der Abwehrkräfte bei.

 

Zucchini

 

Inhaltsstoffe der Zucchini:

Viel Betakarotin, Vitamin C, Folsäure, Kalium, Kalzium, Phosphor, Mangan, Zink, Selen, Schleim- und Bitterstoffe.

Naturmedizin und Gesundheit - Zucchini sind besonders leicht bekömmlich und daher für Diät- und Schonkost bestens geeignet. Sie regen Darmtätigkeit an, kräftigen das Immunsystem. Entwässern, entlasten so das Herz, machen schlanke Beine. Wirken gegen hohen Blutdruck, entsäuern den Körper durch Basenüberschuss. Bitterstoffe bringen Leber und Galle in Schwung. Zucchini putzt auch Blase und Nieren, verbessert den Stoffwechsel in der Haut, lindert Gicht. Selen und Karotin gelten als Krebsschutzstoffe. Tipp: Kaufen Sie möglichst kleine Zucchini! Haben höhere Konzentration von Gesundstoffen.
Mehr zum Zucchini bei: www.gartenfreunde.de

 


 

Facebook & Co.