Tipps und Experimente zum Ostereier färben mit natürlichen Zutaten

Ostereier mit natürlichen Zutaten gefärbt
Viele Jahre sind vergangen, seit ich mein letztes Osterei färbte. Nachdem ich nun seit Wochen auf den Bauernmärkten ständig die natürlich bunt gefärbten Eier sehe, juckt es mich in den Fingern. Statt brauner Eier kaufe ich weisse Eier und lege einen Ostereier-färben-experimentier-Nachmittag ein.

Zum Färben nehme ich, was ich so im Küchen- und Kühlschrank an Färbematerialien finde. Das ist Kamillentee,
ein Päckchen Kurkuma - da es schon länger unbenutzt vor sich hin gammelt
Tee, grün und schwarz, feinester Darjeeling von der Teekampagne
1/2 Kopf Blaukraut, der schon längere Zeit im Gemüsefach liegt und "weg muss"
Weiter finden sich noch Essigreste in meinem Küchenschrank.
Das sollte reichen um einigen Eiern Farbe zu geben und den Küchenschrank von von einigen Resten zu befreien.
Auf der FotoDoku unten sind meine Ostereierfärbeabenteuer nachlesen.

Mein Fazit: Ostereier färben mit natürlichen Zutaten macht kreativ und macht grossen Spass. Als Material lassen sich Reste, wie alte Gewürze, Tees oder altes Gemüse verwenden. Genauso kann man bei einem Spaziergang Material wie Brennessel-, Haselnuss-, oder Birkenblätter sammeln und zum Färben verwenden.
Mein nächstes Ziel zum Thema Ostereierfärberei: Lässt sich aus Blaukraut eine bunte Ostereierfarben Palette (rot, gelb, grün, blau usw.) färben?

Bilderdoku zum Ostereierfärben mit natürlichen Zutaten

Eier im Essigbad

Zur Vorbereitung lege ich die Eier in Essigwasser, und wische sie mit einem Küchenschwamm ab.
Die Stempel auf den Eiern sind schwierig zu entfernen – doch mit etwas reiben wird die Farbe schwächer. Verbliebene Stempelfarbenreste waren nach dem Färbevorgang verschwunden.
Eine Spülmittel Zugabe wird auch empfohlen, damit die Eier die Farbe gleichmässiger annehmen.
Sind alle Eier sauber - koche ich sie im Eierkocher.

Kamillensud

Kamillensud - aus 4 Eßl (ca. 10 g) Kamillenblüten die mit ca. 750ml Wasser aufgegossen wurden
Fazit: Im Ergebnis zeigte sich – viel zu wenig Kamille für eine gute Färbung. Ehrlich gesagt, war das ein leichter Kamillentee den ich da aufgebrüht hatte und kein richtiger Fäbesud, wie er zum Färben notwenig wäre.
Empfehlung: Bei Kamille nicht sparen, also reichlich davon nehmen ca. 75 – 100g auf 2 Liter Färbesud, denn Kamille färbt einen wunderschönen Gelbton.

Kurkumasud

Kurkuma (Gelbwurz) aufgegossen mit kochend heissem Wasser.
Menge ca. 30 g Kurkuma auf 750 ml Wasser, hier muss man rühren. Der Sud riecht etwas streng – ob es am Alter liegt. Nach den meisten Rezepten soll der Farbsud aus Kurkuma (Gelwurz) kurz aufkochen, ich habe nur mit kochendem Wasser übergossen.
Fazit: Ergibt ein schönes Gelb, der Ansatz der Farbe sollte unbedingt kurz aufgekocht sein. Ansonsten eine wunderbare Methode um den Curry und Kurkuma Reste, die sich gerne im Gewürzschrank sammeln, zu entsorgen.

leichte Färbung durch Kurkuma

Erste Überprüfung der Färbung nach etwa 45 Minuten.
Kurkuma zeigt diesen wuderbar warmen Gelbton, den ich so liebe. Als "Indisch Gelb " wird dieser Ton auf einer meiner Acryfarbentuben bezeichnet.
Leider ist es hauptsächlich das Kurkumapulver, das lose auf dem Ei liegt, das diesen Farbton erzeugt. Das Ei selbst ist erst zartgelb gefärbt.

leichte Färbung durch Kamille

Noch weniger Färbung ist bei dem Ei im Kamillesud erkennbar,
ein leichter zarter Cremeton zeigt sich, mehr ein Cremeweiss als ein Cremegelb.



Grünteesud

Das Ei im Grünteefarbsud ist nach 45 Minuten ebenso zart getönt wie das Ei im Kamillentee Sud
und zeigt statt des erhofften frischen Frühlingsgrün eine pastellgelbe Farbe.
Mir wird klar das bedeutet warten und ich brauche noch eine Beschäftigung.



Blaukraut geschnitten

Um Langeweile vorzubeugen hole ich den 1/2 Kopf Blaukraut, der schon seit 2 Wochen angeschnitten im Gemüsefach liegt, und schneide ihn klein.
WICHTIG: Das Kraut so klein wie möglich schneiden, so ist die Farbausbeute am grössten. Wer über die nötigen Küchengeräte verfügt, kann das Blaukraut auch hobeln oder klein raspeln, ich bevorzuge ein gutes scharfes Küchenmesser.

Blaukraut färbt

Schon auf dem Schneidebrett ist die Färbekraft des Blaukrauts zu erkennen.
Das Blaukraut muss etwa 1 Stunde kochen, die Eier noch länger in den gelben und grünen Farbbädern liegen. So beginne ich zu experimentieren.
Die Farbe von Blaukraut lässt sich verändern, Essig macht es rötlich – doch wie bekommt man violett oder blau? Soll am ph-Wert liegen, mit Natron kann man ihn erhöhen.Leider habe ich weder Natron noch Backpulver. Im Bad ist noch ein Rest Basepulver. Davon streue ich etwas auf mein verfärbtes Holzbrett und sprenkle etwas Wasser darüber.

Blaukraut färbt grün

Ein Fleck, grüner Fleck – und was für ein wundrschönes Samragdgrün. iiicccchh wiiiill SMARAGDGRÜNE EIER.
Leider keine Ahnung welche Mengenverhältnisse von Basepulver und Blaukraut dazu nötig sind.


Experimentiermaterial für Blaukrautkaltfärbung

Vom kleingeschnittenen Blaukraut gebe ich etwa 4 Eßl. in ein Glas.
Ich werde eine Blaukrautheiß- und eine Blaukrautkaltfärbung versuchen
Das ist mein Experimentiermaterial für die Blaukrautkaltfärbung.


Blaukraut kochen

Das geschnittene Blaukraut wird in einem Topf ca. 1 Stunde sanft gekocht,
bis es ganz weich und mürbe ist.




Blaukraut wird grün

Wie bekomme ich dieses Grün wie auf dem Schneidebrett?
Ich streue ca. 1 Teelöffel von meinem Basepulver über das geschnittene Blaukraut im Glas. Sehr viel für eine Menge von ca. 4 Eßl klein geschnittenem rohem Blaukraut. " Sicher ist sicher. "
Nachdem sich nur eine unwesentliche Verfärbung zeigt, stampfe ich das geschnittene Blaukraut. Schnell zeigt sich blaugrün verfärbter Blaukrautsaft, der zunächst sehr türkis wirkt, aber noch kurzem trocknen einen schönen blaustichigen Grünton annimmt. Der erste Schritt zur SMARAGDGRÜNEn Eierfärbung ist geschafft.

aus Blaukraut wird Rotkraut

Hier bekam das Blaukraut einen Schuss Essig, zusätzlich etwas Salz, damit es schneller Flüssigkeit zieht. Rührt man durch die Masse und drückt etwas mit dem Löffel wird das Blaukraut schnell rötlich.
Das Blautkraut färbt sehr gut, reibt man mit den Blaukrautstücken über die Eier nehmen sie die Farbe gut an. Es ergeben sich hellrosa Färbungen, mit mamorierten Effekten.

aus Blaukraut wird Grünkraut

Meine grüne Blaukrautstampffarbe kommt in eine weisse Schlüssel - so kann ich die Schönheit des Grünes besser geniessen. Wältz man das Ei im grünen Blaukraut entstehen schöne marmorierte Farbeffekte in einem warmen hellen grünblauen Farbton. Da ich die Farbe so liebe, queschte ich die Blaukrautteile in der Hand und lasse deren Saft über die Eier tropfen.
Anschliessend giesse ich noch etwas Wasser in beide Gläser um ein zweites Ostereierkaltfärbe Experiment zu beginnen.

Osterei im frischen Sauerampfer

Nur schöne Eier werden Model!
So ein in grüner und roter Blaukrautstampffarbe marmoriertes Eier wirkt im Sauerampfer frühlingfrisch.



Ostereier mit Blaukrautstampffarbe marmoriert

Das Ergebnis des ersten Ostereierkaltfärbe-Experiments mit Blaukrautstampffarbe.
Fazit: Auch eine Möglichkeit Eier zu färben, die Kindern sicher viel Freude bereitet. Werden die Eier länger mit den färbenden Blaukrautteilen bearbeiten lassen sich sicher kräftigere Farbtöne erzeugen.
Da nur mit kalten Zutaten hantiert wird, und es keinen Farbsud zu verschütten gibt, können grosse und kleine Kinder mit dieser Methode viel Spass haben.

Blaukrautsud

Nix mehr spielen und experimentieren - das Blaukraut ist fertig gekocht!
Nach ca. 1 Stunde köcheln gieße ich das Blaukaut durch ein Sieb und gewinne so den Blaukrautfarbsud



Ostereierfarbsud aus Blaukraut

Der Farbsud verteilt auf 3 Gläser.
Rechtes Glas - mit Zugabe von Essig
Mitte - mut Zugabe von 1 Teel. Basepulver
Linkes Glas - ohne Zugabe.
Die unterschiedlichen Farbtöne erkennt man auf dem Küchenpapier. Sieht man genau hin, sind die Eier in den Gläsern zu erkennen.

Ostereier in Gelbtönen gefärbt

Pastellgelbe Eier
Nach ca. 3 Stunden im Färbebad zeigen sich zart pastellige Gelbtöne.
Von Links: Kamillenteesud – Kurkuma- Schwarzertee – Grüner Tee




pastellgelbe Eier

Ergebnis: Pastellgelbe Eier in sehr hellen Tönen.
Im Schwarztee Sud war eines der mit Blaukraut marmorierten Eier. Zusammen mit dem hellen erdigen Brauton, den der Schwarztee färbt, entstand ein ansprechender Farbeffekt.


Ei mit Wollgürtel

Da mir das cremefarbige Ei aus dem Kamillenteesud zu hell ist,
umwickle ich es mit einem Wollfaden und gebe es in in den Kurkumasud.



Bild von Ostereierfarben

Auch mit dem Farbsud von Ostereierfarben kann man Bilder gestalten.
Einige Tropfen aus jedem Farbsud aufs Papiert getropft, das Papier etwas hin und herbewegen und schon ergeben sich schöne Effekte. Besonders die Blau und Grüntone des Blaukrauts kombiniert mit dem Kurkumagelb.
Tipp: Hat man passendes Papier zur Hand, lässt sich auf diese Art mit den Farbreste Geschenkpapier gestalten.

hellgelb gefärbte Ostereier

Nach ca. 20 min nehme ich das mit Wolle umwickelte Ei wieder aus dem Kurkumasud.
Unter der Wolle blieb es hell, der Rest des Ei's wurde gelber.



mit Kurkuma gefärbte Eier

2 gelbe in Kurkuma gefärbe Eier





Eier mit Blaukraut gefärbt

Die Ergebnisse der Blaukrautfärbung nach 2 Stunden im Farbbad:
Reihe unten – Färbung aus dem abgekochenten Blaukrautsud
Reihe oben – Färbung aus dem kalt aus rohem Blaukraut gewonnenen Sud
vom links: Blaukraut mit Essigzugabe
Mitte - mit Zugabe von Basepulver
Rechts - Färbung ohne Zugabe

Eier in Blautönen

Eine schöne Palette an Blautönen, wie ich finde.
Links der Ton mit Essig
Mitte mit Basezugabe
Rechts Blau vom puren Färbesud ohne Zugabe


Ostereier natürlich Naturfarben gefärbt

Alle meine Ostereier.
Es sind schöne pastellige Farbtöne Gelb, Blau und Grün geworden.




Öl gibt den Eiern Glanz

Mit Öl eingerieben glänzen die Eier.
Der ungleichmässigen Fabauftrag entstand durch die Marmorierung der Eier und der verbliebenen Färbematerialien im Farbsud.



natürlich gefärbte Eier in der Natur


Ein sonniges Plätzchen im Grünen für schöne natürlich gefärte Ostereier






Ich hoffe die Bilder motivieren zum Eierfärben mit natürlichen Zutaten. So wünsche ich viel Spass beim Färben und viele kreative Ideen für ein buntes Osterfest.
farbenundleben, 04.04.2011


 

Facebook & Co.