Wie lange gibt es schon bunte Uhren?

Armbanduhr auf der Wiese
Bei der Suche nach den richtigen Accessoires für den eigenen Stil ist man glücklicherweise in der heutigen Zeit nicht mehr auf die Modelle aus den letzten Jahrhunderten angewiesen. Als zum Beispiel die Armbanduhr ihren Siegeszug angetreten hat, gab es nur ein paar Modelle, die kaum das Modebedürfnis der Menschen stillen konnten. Heute sind es vor allem die bunten Uhren von Swatch und anderen Herstellern, die eine große Beliebtheit genießen. Aber wie lange gibt es die Modelle überhaupt schon?

Die besten Modelle für Uhren in der Moderne

Eigentlich ist die Geschichte der Uhr selbst eine sehr spannende. Bereits in der Antike haben sich die Menschen darüber Gedanken gemacht, wie sie die Stunden mit Licht richtig ausnutzen können. Daher war es wichtig zu wissen, welche Uhrzeit eigentlich erreicht war. Modelle mit Sonnenuhren konnten dabei auch in den archäologischen Ausgrabungen nachgewiesen werden. Allerdings hat sich genau diese Technik im Laufe der Jahre sehr schnell verändert und es war nur ein kleiner Schritt, bis die Anzeige der Zeit erheblich genauer wurde. Neben den Wasseruhren, die die Sonnenuhr ablöste, stand die Kerzenuhr im Mittelalter im Fokus. Dabei brannten Kerzen aufgrund ihrer Passform eine bestimmte Dauer und jeder konnte erkennen, wie viel Stunden bereits vergangenen waren. Mit der Hilfe der Kirchenglocken wurde so auch die Bevölkerung über die Zeit informiert. Die Mechanik der Uhren kam einige Jahre später und wurde in der Schweiz erfunden - das Land, das noch heute las das Beispiel für hohe Qualität bei Uhren gilt. Der Schritt zur Armbanduhr erfolgte allerdings erst in der Moderne und brachte erst noch einige Schwierigkeiten mit sich.

Die ersten Armbanduhren

Sonnenuhr
Als es die ersten Uhren für das Handgelenk gab, handelt es sich meistens noch um recht klobige Gegenstände, die relativ schwer zu tragen waren. Von Optik konnte hier noch keine Rede sein, dafür hatten die Menschen so eine Alternative zu der Taschenuhr gefunden. Außerdem waren die Modelle empfindlich und es brauchte einige Erfindungen, bevor die Uhr am Handgelenk tatsächlich eine breite Masse erreichen konnte. In der Mitte der 1930er Jahre hatte ihr Siegeszug dann aber doch begonnen. Verantwortlich war dafür vor allem der Schweizer Hersteller Rolex, der die ersten Uhren mit einem gewissen Empfinden für Stil auf den Markt brachte. Im Laufe der Jahre hatten die Menschen aber Sehnsucht nach Uhren, die nicht nur praktikabel waren, sondern auch einen gewissen Status darstellten. Farbige Armbanduhren kamen spätestens in den 1980er Jahren in den Trend und boten so eine Alternative zum schwarzen Lederarmband oder der einfachen, metallenen Struktur an den Armgelenken der Menschen.

Die moderne Armbanduhr als Modeobjekt

Swatch schaffte es in den letzten Jahren, sich als Marktführer für diverse Modelle mit Farbe zu positionieren. Tatsächlich haben asiatische Anbieter aber schon vorher entsprechende Modelle produziert. Auch Rolex hatte schon farbige Uhren im Sortiment - hat diese Produktion jedoch inzwischen wieder aufgegeben und sich eher in den Markt für hochwertige Metalle zurückgezogen. Swatch war tatsächlich einer der ersten Anbieter, der eine Vielzahl von Farben auf den Markt gebracht hat. Heute haben die Menschen eine große Auswahl und können die Uhren immer ihrem eigenen Stil anpassen. Das Internet bietet sich dabei als Plattform für den Einkauf natürlich im besonderen Maße an. Auf Watchsea24.com/de finden sich zum Beispiel die unterschiedlichsten Modelle für den schnellen Einkauf. Jeder Geschmack sollte hier getroffen werden - die Menschen haben so sehr interessante Alternativen für den eigenen Look. Ob farbige Uhren oder doch die Modelle, die noch immer eine gewisse Eleganz versprühen, ist egal. Über das World Wide Web und in dem Shop von Watchsea24.com/de können die meisten Uhren der bekannten Hersteller erworben werden. So kann man auch selbst ein Teil der langwierigen Geschichte der Uhren werden.


Weitere Themen in der Rubrik Kleidung

 

Facebook & Co.