Das Kinderzimmer: Schön und außerdem sicher

556803_web_R_K_B_by_Finjet_pixelio.de.jpg
Sobald sich der erste Nachwuchs anbahnt, beginnen viele werdende Eltern damit, auch schon die ersten Vorbereitungen zu treffen. Dies gilt insbesondere für das Einrichten des Kinderzimmers. So werden zum Beispiel Babybett und Wickeltisch gekauft. Zudem wird das Zimmer in typischen Babyfarben gestrichen oder auch tapeziert.

Im Grunde ist es sehr schön, wenn Eltern diesen Aufwand betreiben, denn schließlich handelt es sich hierbei um eine besondere Zeit: Wenn die Kinder erst einmal groß sind, wird man sich gerne zurückerinnern. Allerdings sollte bedacht werden, dass es gerade im Kinderzimmer längst nicht nur auf die Optik ankommt. In erster Linie ist es wichtig, auf die Sicherheit zu achten.

Nicht nur die Steckdose - im Kinderzimmer lauern mehr Gefahren, als die meisten Eltern annehmen

Unglücklicherweise lauern im Kinderzimmer mehr Gefahren, als die meisten Eltern annehmen. Das Spektrum an Gefahren ist äußerst breit gefächert. Ein Klassiker ist zum Beispiel die Steckdose: Leider kommt es immer wieder vor, dass kleine Kinder vor lauter Neugier in Steckdosen fassen oder Dinge hineinstecken möchten. Damit es hierbei zu keinen Unfällen kommt, darf ein Steckdosenschutz nicht fehlen. Er stellt sicher, dass den Kindern nichts passiert.

Die Steckdose ist lediglich eines von zahlreichen Beispielen. Am besten sehen sich Eltern im Shop von Windeln.de um. Dort stoßen sie auf eine große Auswahl an Produkten, mit denen sie ihr Heim kindersicher machen können. Neben dem Steckdosenschutz finden sie dort zum Beispiel auch Schutzvorrichtungen für gefährliche Kanten, die sich ganz einfach anbringen lassen. Alle wichtigen Bereiche werden im Shop berücksichtigt, sodass Eltern auf einen Blick sehen, welche Kindersicherungen für das eigene Heim noch angeschafft werden müssen.

Rechtzeitig Sicherheitsvorkehrungen treffen

Mit dem Treffen der Sicherheitsvorkehrungen sollte man übrigens nicht zu lange warten. Viele Eltern nehmen an, dass ein Risiko erst dann entsteht, wenn die Kinder aktiv werden und sich viel im Haushalt bewegen. Allerdings geschieht dies meist wesentlich früher als angenommen wird.

Abschließend sei noch angemerkt, dass es Gefahren gibt, die mit bloßem Auge gar nicht zu sehen sind. Hierzu zählen zum Beispiel Gifte, die sich in Lacken und Farben befinden. Ein weiteres Problem sind Weichmacher, die in Spielzeugen vorhanden sein können. Eltern sollten deshalb immer genau hinsehen und beim Kauf entsprechender Produkte am besten auf geprüfte Qualität zurückgreifen, damit ihre Kinder bestmöglich geschützt sind.


Weitere Themen in der Rubrik Wohnen

 

Facebook & Co.